Von Bowie bis Beyoncé: Glastonburys 50 größten Momente | Musik

0
3


1. Das erste Jahr (1970)

Die erste Buchung für das Glastonbury Festival kam von Michael Eavis, der seine Kühe mit den Kinks zum Ständchen brachte. „Ich habe ihnen Lola über ein Soundsystem im Melkstand vorgespielt“, sagt er. „Ich war beim Bath Festival für Blues und progressive Musik auf dem Shepton Mallet Showground und bin am Sonntag reingewandert, weil bis dahin kein Zaun mehr vorhanden war. Ich war total begeistert. Jean und ich hatten uns gerade verliebt und wir waren alle geliebt, unter all diesen Bands und Millionen von Menschen … Ich hatte noch nie in meinem Leben einen Hippie gesehen – die Jungen und Mädchen sahen alle gleich aus! Von da an war ich entschlossen, eine eigene Veranstaltung zu machen. Ich hatte eine bessere Seite, gegenüber von Glastonbury Tor im Tal von Avalon – es war alles ein bisschen romantisch.

„Also habe ich die Kinks angerufen und sie für 500 Pfund gebucht. Meine Lieblingsband kommt auf die Farm! Es war ein unglaubliches Gefühl. Dann gab es eine Geschichte in Melody Maker, die sagte: „Kinks for Mini-Festival“. Das gefiel der Band nicht: Sie waren die Nummer 1 auf der ganzen Welt, warum machten sie ein „Mini-Festival“? Also zogen sie sich zurück. Ich hatte bereits 100 Tickets verkauft und fühlte mich sehr schuldig. Aber derselbe Agent sagte, seine Freunde hätten T.Rex dazu gebracht, zu Minehead Butlins zu fahren, das sich auf der Strecke befindet. Sie haben es für die gleichen 500 Pfund getan. Also wurde ich wirklich von Marc Bolan gerettet. “

2. Arabella Churchill und Andrew Kerr (1971)

„Ich habe ziemlich viele trendige Hippies angezogen“, sagt Eavis. Zwei von ihnen waren Arabella Churchill und Andrew Kerr, die John Michells Buch The New View Over Atlantis von 1969 gelesen hatten, „das Glastonbury als neues Jerusalem hatte – er schrieb über Leylinien und alle möglichen albernen Dinge. Ein liebenswürdiger Kerl: ein Etonianer, ein Brite der alten Schule mit einer steifen Oberlippe, aber auch einem Hippie. Andrew und Arabella haben die beiden zusammengefügt: Michells Buch und meine Farm. “ Sie arbeiteten zusammen an einem kostenlosen Festival mit David Bowie, Joan Baez und anderen. „Arabella und Andrew haben kein Geld mehr, also musste ich am Ende die Dose dafür tragen. Mir ging es immer schlechter. “





Marc Bolan von T.Rex beim Glastonbury Festival 1970



Zurück, wo alles begann: Marc Bolan von T.Rex beim Festival 1970. Foto: Getty / Getty Images

3. Das Festival kehrt zurück (1979)

Eavis veranstaltete in den 1970er Jahren kostenlose Festivals auf der Farm. „Die Polizei brachte alle Waifs und Streuner vom Straßenrand zu mir, um sie dort abzulegen, und es schien mir nichts auszumachen, also hatten wir jedes Jahr eine Party.“ Er startete das Festival 1979 offiziell wieder. „Wir hatten kein Geld mehr und mussten zur Bank, um 15.000 Pfund zu bekommen, um das durchzuhalten“, sagt er. Die Bank hatte jetzt die Taten für die Farm, und es würde ihnen gehören, wenn er weiterhin Geld verlieren würde. „Aber ich wollte unbedingt weitermachen.“

4. CND Join (1981)

Eavis stabilisierte das Schiff, indem er sich mit den Anti-Atom-Aktivisten CND zusammenschloss und das Festival zunächst nach der Organisation benannte. „Sie nahmen 300.000 Poster auf und stopften sie in Umschläge, sodass die Leute plötzlich wussten, wer wir waren. Wir haben die Kosten übernommen, CND hat den Restbetrag übernommen, und am Ende waren es 20.000 Pfund, ein Vermögen in jenen Tagen. “

5. Das Festival wächst (1982)

Eavis nennt dies eines seiner Lieblingsjahre, für die Auftritte von Jackson Browne und Van Morrison, aber auch für das wachsende Ausmaß. „Sechzigtausend Menschen sind dazu gekommen – wir haben uns vorher fünf und zehn angesehen. Die CND-Sache hat geholfen, und ich habe viele Leute angezogen, die gegen Thatcher waren. Deshalb muss ich Maggie in gewisser Weise für unseren Erfolg danken. Wir hatten arbeitslose Bergleute, die am Sicherheitszaun arbeiteten, von Maggie, die die Minen schloss. “





Curtis Mayfield in Glastonbury im Jahr 1983



Curtis Mayfield in Glastonbury im Jahr 1983. Foto: Adam Beeson / Alamy

6. Curtis Mayfield (1983)

Die Rezension von Glasto 83 durch die NME ist wunderbar hochnäsig – die Menge wird als „sonnenverwöhnte Platte menschlichen Kuttels“ angesehen -, aber selbst Mayfield hat sie in ihren Bann gezogen: „Es dauerte ein Lied von diesem wundersamen Mann, um die ausgegrabenen Schätze der Pyramide zu entdecken . ”

7. The Style Council (1985)

Eine der unpassendsten Modewahlen in der Geschichte von Glastonbury kam, als Paul Weller mit dem Style Council inmitten von Schlamm in einem strahlend weißen Anzug auftrat. „Es schien sowieso ein bisschen uneins zu sein, eine Band wie wir macht Glasto“, erzählt Weller mir. „Es gab einen postapokalyptischen Mode-Look, viele Anarchisten. Es war nur ein Schlammbad, wie etwas aus dem Ersten Weltkrieg, und ich musste auf Gummistiefel zurückgreifen. Wir fühlten uns überfordert und stiegen direkt auf den Pernod. Als wir weitergingen, war ich komplett weg. Mir wurde klar, dass ich nicht richtig spielen konnte, also legte ich meine Gitarre hin und sang stattdessen einfach. Alle Anarchisten an der Front haben Schlamm geworfen, aber weil ich noch mehr davon hatte als das Publikum, haben wir sie für uns gewonnen. Wir spielten Long Hot Summer, das wirklich die Pisse nahm – es regnete – aber jeder schien die lustige Seite davon zu sehen, und es endete in Ordnung. Der Anzug war allerdings beschissen. “

8. Die Heilfelder (1985)

Die Heilungsfelder, die sich esoterischen Therapien widmen, wurden Mitte der 80er Jahre eröffnet und sind immer noch stark. Im Jahr 2019 sprach der Guardian mit einigen Gongbad-Praktizierenden, denen es in 15 Jahren gelungen war, nur eine Musikaufführung zu sehen.





Eine Kreation der Mutoid Waste Company nimmt Gestalt an



Eine Kreation der Mutoid Waste Company nimmt Gestalt an. Foto: Denise Felkin / Alamy

9. Im Schatten von Stonehenge (1985)

Mit Unterstützung des damaligen Innenministers Michael Heseltine ging die Polizei gewaltsam gegen Reisende vor, die jedes Jahr ein kostenloses Festival in Stonehenge organisierten, in einer Konfrontation, die später als Schlacht am Bohnenfeld bezeichnet wurde. Eavis gab den Reisenden Zuflucht, als sie nach Westen flohen. „Ich habe sie nebenan auf das Feld gestellt und sie haben ihr eigenes Ding mit ihrer eigenen Musik betrieben. Und es war kostenlos, obwohl ich auf meiner Farm eine bezahlte Veranstaltung machte. Sie hatten all diese hübschen, vornehmen Mädchen aus Hampstead, die herunterkamen, und alle pflügten zum Hippie-Festival nebenan.

„Ich habe die Musik der Hippies sehr genossen und sie haben mich zum Lachen gebracht“, sagt er. „Ich war nur ein Milchviehhalter, aber ich habe sie als Freunde gesehen. Als Milchviehhalter in Somerset, der Kühe melkt und kalbt, werden manche Menschen depressiv und töten sich selbst – es ist wirklich ein ziemlich einsames Leben. Das war also eine Aufregung, die ich importiert hatte, und sie kamen an Bord und fügten ein bisschen mehr Würze hinzu. Ich habe Cure, Elvis Costello und so gemacht – und sie haben eine neue Dimension in ihrer Musik gefunden. “

10. Mutoid Waste Company (1987)

Diese Hippies erwiesen sich als außerordentlich kreativ und haben Glastonburys Ästhetik definiert. Sie können es in den flammenden Kreationen von Arcadia oder der Cyberpunk-Shanty-Stadt Shangri-La sehen, aber ein großer Teil ist der Mutoid Waste Company zu verdanken, die 1987 mit ihrer Carhenge-Installation begann.





Fela Kuti in Glastonbury



Fela Kutis Auftritt wurde als eines der 50 größten Konzerte der letzten 50 Jahre gefeiert. Foto: Paul Curry / Alamy

11. Fela Kuti (1989)

Diese Headlineshow wurde von Rolling Stone als eines der 50 größten Konzerte der letzten 50 Jahre bezeichnet und enthielt nur zwei Songs: CBB und Teacher Don’t Teach Me Nonsense. Aber welche Lieder. Fela lieferte Soli auf Percussion, Sopransaxophon und Orgel zwischen staatsmännischen Vokaladressen, alles über diesen unnachahmlich stolpernden, rollenden Beat.

12. Der Hippietraum stirbt (1990)

Die Herzlichkeit mit den Krusten löste sich auf spektakuläre Weise auf. „Sie verkauften zu viele Medikamente für meinen Geschmack“, sagt Eavis. „Ich habe eine Sicherheitsfirma aus Wolverhampton bekommen, die alle Judo-Goldmedaillengewinner waren und alle ihre Drogen beschlagnahmt haben. Am Ende wurde es böse. “ Seine Tochter und jetzt Mitorganisatorin Emily Eavis erzählt mir, dass sie sich erinnert: „Menschen rennen mit Molotowcocktails am Fenster vorbei, brennen Telegraphenmasten und sprengen Land Rovers. Die Tatsache, dass wir immer noch hier sind, ist wunderbar. “

„Aber all diese Leute arbeiten immer noch für mich, weißt du“, fährt Michael fort. „Sie sind eine sehr kluge, kreative Masse – haben nie richtige Jobs bekommen – und die Dinge, die sie jedes Jahr bauen, sind unglaublich. Und sie werden jetzt bezahlt – sie wurden Mitte der 80er Jahre nicht bezahlt. Sie sind also viel glücklicher. “

13. Archaos (1990)

Jeder Glastonbury-Besucher wird sich plötzlich in einem waghalsigen Zirkus-Act wiederfinden, und der Höhepunkt für diese Art von exzentrischer Aufführung war die französische Truppe Archaos im Jahr 1990. Während sie keinen Teil ihres Outré-Materials mit Kettensägen und Motorrädern machen durften Sie begeisterten immer noch mit Hochdraht und Trapez von ihrer Basis hoch oben am Scheitelpunkt der Pyramidenbühne.





Michael und Emily Eavis auf dem Festivalgelände im Jahr 2017



Michael und Emily Eavis auf dem Festivalgelände im Jahr 2017. Foto: David Levene / The Guardian

14. Steinkreis gebaut (1992)

Diese Festival-freundliche Ergänzung zu den megalithischen Strukturen, die diesen Teil des Westens von England prägen, wird technisch als Swan Circle bezeichnet. Sein Designer Ivan McBeth konzipierte es, als er auf dem Gelände von Glastonbury in einer tragbaren geodätischen Kuppel lebte. „Als der Vollmond über King’s Hill aufging, kam meine Inspiration“, schreibt er. „Ich sollte einen Steintempel bauen, dessen markante Steine ​​die Hauptsterne des Sternbildes Cygnus, den Schwan, darstellten. Ich habe mit meiner Sternenkarte experimentiert. Angesichts der Position der Sterne war es nicht möglich, einen Steinkreis zu bilden, aber ein Ei würde passen. “ Jeder, der seinen eiförmigen Tempel „bewusst oder unbewusst“ besucht, wird durch seine Interaktion mit dem Geist unwiderruflich verändert. Jedes Jahr betreten Zehntausende von Menschen – alle Pilger – den Schwan-Steinkreis, fliegen auf ihrem Rücken durch die Traumzeit und erleben Transformation. Yo! “ Um ehrlich zu sein, ist das Fliegen mit einem Schwan durch Dreamtime eine positive Vanille im Vergleich zu einigen Dingen, die hier am Montagmorgen um 5 Uhr morgens stattfinden.

15. Experimentelles Schallfeld (1992)

Die Rave-Kultur erreichte Glastonbury mit diesem epischen Tanz. „Es war das erste Tanzfeld, auf dem sich Shangri-La jetzt befindet“, erinnert sich Karl Hyde von Underworld. „Wir haben uns auf einem zweistöckigen Turm mitten auf dem Feld niedergelassen, der von einem quadraphonischen Funktion-One-Soundsystem umgeben ist. Über zwei Nächte haben DJs, Live-Musiker und bildende Künstler gestaut und nur an dem Punkt angehalten, an dem wir von einem übernommen wurden Hardcore-Rave-Crew, die zum Glück von unserer Menge ausgebuht wurde. Achttausend Menschen sind bis zur letzten Nacht aufgetaucht, als wir gemeinsam 18 Stunden hintereinander gespielt haben. Als sie uns zurück fragten, waren wir Headliner auf der anderen Bühne. “

16. The Levellers (1994)

Die Hippie-schwere Menge in Glastonbury war von den Levellers begeistert: Von Gatecrashern geschwollen, ist dies möglicherweise die größte Menge an Glastonbury-Headlinern, die jemals auf 300.000 Menschen geschätzt wurde. „Weil es dunkel ist, kann man die Menge nicht sehen“, sagte Sänger Mark Chadwick später. „Außer wenn sie das Licht zwischen den Liedern anzünden und wie ein Feld gepflügter Kartoffeln aussehen.“

17. Die Fernsehberichterstattung beginnt (1994)

Die BBC hatte lange Zeit die TV-Rechte an Glastonbury, aber es war Channel 4, der zum ersten Mal vom Festival ausgestrahlt wurde, um von der Hippie-Neugier zum britischen Kulturschwergewicht zu gelangen. Ein unternehmungslustiger YouTuber hat eine VHS-Berichterstattung mit Saxophon-gestützten Tampax-Anzeigen hochgeladen.

18. Johnny Cash (1994)

„Hallo, ich bin Johnny Cash.“ Mit diesen Worten startete Cash wie immer in den Folsom Prison Blues und festigte die Glastonbury-Tradition, damit Legenden an einem Sonntagnachmittag spielen können. „Ich habe viele Leute gesehen, die nicht wie ich sind“, sagte er in einem Interview vor Ort. „Ist schon okay. Jeder hat das von Gott gegebene Recht zu sein, wer er sein will. “ Eine so gute Maxime für Glastonbury wie jede andere.





Liam Gallagher und Robbie Williams in Glastonbury



Love-in: Liam Gallagher und Robbie Williams sorgten 1995 für Aufsehen. Foto: Brian Rasic / Getty Images

19. Oasis und Robbie (1995)

Nachdem Robbie Williams vor kurzem Take That verlassen hatte, erschien er mit Oasis zum Festival für das Jahr, in dem Britpop seinen Höhepunkt erreichte. Emily hatte gerade ihre GCSEs gemacht und kampierte in typischer Teenager-Manier auf den Feldern, weit weg von ihren Eltern. „Wir hatten hier noch nie einen Popstar und Oasis war auch so begeistert. Es fühlte sich wie ein Wendepunkt in der Geschichte des Festivals an. Wir haben festgehalten, was in der Außenwelt kulturell und musikalisch geschah. “

20. Pulp (1995)

Pulp wurde in einen Schlagzeilen-Slot eingezogen, nachdem sich die Stone Roses zurückgezogen hatten, weil John Squire sich das Schlüsselbein gebrochen hatte. Er nutzte ihren Moment und wurde zu Popstars mit einer gemeinsamen Note. „Wenn ein schlaksiger Mensch wie ich es kann, kannst du es auch“, sagte Jarvis Cocker der Menge. Emily nennt es „einen meiner wirklichen musikalischen Wendepunkte – wenn du 15 bist und auf einem Feld stehst und die Bands beobachtest, die dir so viel bedeuten, war das Pulp für mich. Es war ein stürmisches, unglaubliches Set. “

21. Scheiße passiert (1997)

Dank dessen, was diplomatisch als „unglücklicher Betriebsfehler“ beschrieben wurde, wurde das Tanzzelt mit Gallonen Exkrementen überflutet, nachdem die Maschine, die überschüssiges Wasser aufsaugen sollte, genau das Gegenteil getan hatte.

22. Radiohead (1997)

In dem vielleicht schlimmsten Jahr für Schlamm und Regen aller Zeiten hob Radiohead das Publikum vom Boden. „Ein Moment der Transzendenz: Wenn es etwas Größeres als ein Auftritt auf einem Feld wird und sich in etwas verwandelt, über das die Leute noch lange sprechen“, sagt Emily. „Es hatte diese allmächtige Resonanz. Die Leute fühlten sich wahrscheinlich etwas gestrandet – es war Freitagabend und sie hatten noch zwei Tage mit diesen extremen Bedingungen; Zelte rutschten bereits bergab. Aber diese Band kam und sprach mit ihnen. “ Ihre Monitore funktionierten nicht mehr, so dass sie sich selbst nicht spielen hörten, obwohl es in der Menge großartig klang. „Es gab eine tiefe Verbindung mit der Menge, weil beide Seiten verwundbar waren“, sagt Emily.

Gitarrist Ed O’Brien erinnert sich: „Es war der größte Auftritt, den wir jemals gemacht haben und den wir seit Jahren machen würden. Wir waren während der Show selbst im Flug- oder Kampfmodus, da die Monitore nicht funktionierten. Es war an diesem Abend auf der Bühne so emotional aufgeladen und erst als Thom Andi, unseren Lichtdirektor, bat, das Licht einzuschalten, konnten wir uns endlich ein Bild von der Größe machen. Das war der einzige Moment der Euphorie. Wir dachten, wir hätten es vermasselt, als wir von der Bühne gingen. Aber in dieser Nacht ist etwas passiert. “





Jean und Michael Eavis jubeln von der Pyramidenbühne, 1992



Jean und Michael Eavis jubeln von der Pyramidenbühne, 1992. Foto: V & A.

23. Hommage an Jean Eavis (1999)

Nur einen Monat vor dem Festival starb Jean Eavis im Alter von 60 Jahren an Krebs. Michael und Emily leiteten während des Festivals eine Gedenkveranstaltung, bei der ein Phönix mit einer Messing-Eichel verbrannt und dort, wo er fiel, eine Eiche gepflanzt wurde. „Wir waren in einem sehr heiklen Zustand“, sagt sie. „Aber obwohl es ein trauriges Jahr war, war es eine echte Feier ihres Lebens. Das Festival sollte im Jahr 2000 enden, aber die Menge an Unterstützung, die wir hatten, ließ uns glauben, wir könnten es am Laufen halten.

„In den frühen Tagen des Festivals war es sehr unvorhersehbar und wild – jedes Mal, wenn Sie hinausgingen, war möglicherweise ein Heide vor der Haustür, der eine Art Gehirnwelle hatte. Ein Schmelztiegel von Menschen, und meine Mutter war der Anker. Sie hielt meinen Vater sogar fest – er brauchte ein bisschen Erdung, weil er überreizt wurde und mit Dingen davonlief. In den 80er Jahren gab es viele Drogenopfer, weil es viel mehr Händler vor Ort gab. Nachdem die Sozialhilfe nach Hause gegangen war, kümmerte sich meine Mutter um sie. Es waren oft Leute da, wenn ich von der Schule nach Hause kam – sie gab ihnen süßen Tee und wickelte sie in Decken ein. Und dann würden die Eltern anrufen und uns fragen, ob wir ihre Kinder hätten – sie würde sie dorthin zurückbringen, wo sie hin mussten. “

24. David Bowie (2000)

„Bowies Agent John Giddings rief mich an und sagte, David wollte spielen“, sagt Michael. „Also sagte ich:“ Was macht er jetzt, können wir uns die Sachen anhören, die er spielt? „Er machte eine Show in der Manchester Arena, also nahm ich die Kinder auf. Wir gingen in die Kiste in der Arena, und die Leute fingen unten an zu jubeln, und ich dachte: „Mein Gott, woher wissen sie, wer wir sind?“ Es stellte sich heraus, dass Eric Cantona direkt hinter mir war. Ich mochte die Show nicht wirklich – es war eine sehr experimentelle Phase in seinem Leben und er war überall. Wir kannten kein einziges Lied. Ich dachte: „Was bringt das?“ Ich rief John zurück und sagte: „Kann er nicht einige Songs spielen, die wir kennen?“ Also sagte er: „Dann machen wir eine weitere Show in London für Sie. von all seinen Hits. “Und wir haben es geliebt – es war so gut. Ich sagte John, ich könnte mir 90.000 Pfund leisten. John sagte: „Ist das alles? Wie sollen wir es David erzählen? „Nun, das ist deine Aufgabe, John. Und es war ein abgeschlossener Deal. Die ganze Menge war verrückt danach – es war eine wundervolle Show. “






Pyramidenbühne 1971 und 2015



Die Pyramidenbühne trat erstmals 1971 beim Festival auf (links) und war viel gröber als ihr heutiger Nachfolger (2015 rechts). Zusammengesetzt: Getty / Alamy

25. Gatecrashers in Hülle und Fülle (2000)

Dies war ein wirklich wildes Jahr mit Gatecrashern in Rekordzahlen. „Ich war nicht vorbereitet“, sagt Michael. „Der Zaun war nicht gut genug, die Sicherheit war Mist. Also wurde ich von der Polizei über die Kohlen gezogen, die sagte: „Du musst jemanden dazu bringen, deine Show zu organisieren.“ Du bist ein netter Kerl und das alles, aber du konntest nichts in einer Brauerei arrangieren, kennst du das Sprichwort? „Ich sagte:“ Fair genug. Zumindest kann ich garantiert 150.000 Menschen im Handumdrehen erreichen – das habe ich verstanden! “Er beauftragte Melvin Benn, den Promoter von Reading und Leeds, mit der Sortierung der operativen Seite. „Er hat in den 80ern für mich gearbeitet. Ich hatte ihn in gewisser Weise trainiert. Segne sein Herz und überzeugte die Polizei, dass er es viel besser machen könnte. “

26. Coldplay (2002)

Ein Set, das die Band zu Superstars machte und die Menge mit Songs aus ihrem zweiten Album kurz vor ihrer Veröffentlichung gewann. Chris Martin hatte Michael im vergangenen Jahr einen Gefallen getan, als er aus Paris kam, um zwei Tage im Voraus einen Benefiz-Auftritt zu geben. „Er und Jonny [Buckland] flog nach Bristol und ich holte sie in einem LKW ab. Dafür, sagte ich, können Sie Freitagabend im nächsten Jahr Schlagzeilen machen. Chris sagte auf keinen Fall, aber ich sagte: „Auf jeden Fall ist es in der Tasche.“ Ich fuhr, während ich mich umdrehte und mit ihm sprach. Er sagte: „Wenn Sie nicht auf die Straße schauen, Michael, wird keiner von uns irgendwohin gehen.“

„Ich hatte dann ihre Agenten, die sagten, die Band sei nicht bereit dafür:“ Können sie nicht mitten am Nachmittag weitermachen? „Nein, sie sind Headliner. Ich dachte, diese Leute kontrollieren sein Leben und sagen, dass sie nicht dafür geeignet sind. Und sie waren fit dafür und haben einen wunderbaren Job gemacht. Und danach wurden sie immer stärker. “

27. Kate Moss (2005)

Durch die Kombination von Hunter-Gummistiefeln mit winzigen Shorts erfindet Kate Moss den endgültigen britischen Festival-Look – auch für Männer -, der bis heute anhält.

28. NYC Downlow (2007)

Eine der heißesten und enthusiastischsten Erlebnisse in Glastonbury wird eröffnet, eine extrem verschwitzte Höhle aus Drag, Disco und Ausschweifung. „Ich war letztes Jahr um 5 Uhr morgens dort und hatte noch nie in meinem Leben solche Szenen gesehen“, sagt Emily. „Ein unglaublicher Club in New York voller Drag Queens, die die ganze Nacht tanzen: Kann das wirklich auf der Worthy Farm passieren?“





Arcadias riesige feuerspeiende mechanische Spinne



Arcadias riesige feuerspeiende mechanische Spinne dominiert die Nachtlandschaft des Festivals. Foto: Alamy

29. Arcadia (2007)

Glastonbury hatte bereits eine Mad-Max-on-Perry-Stimmung, wurde aber durch die Ankunft von Arcadia massiv verbessert. Die Afterburner-Installation des Kollektivs feierte 2007 ihr Debüt und ließ die Beine allmählich wachsen und wurde zu einer 50-Tonnen-Spinne. „Anatomisch war es sehr falsch – echte Spinnen haben keine eingebauten Feuerkanonen“, sagte sein Schöpfer Pip Rush, der Bruder von Joe von Mutoid Waste Company, dem Guardian im letzten Jahr. 2019 wurde es durch einen feuerspeienden Kran ersetzt, der aus den Docks von Bristol gerettet wurde.

30. Der Park (2007)

Die besten Aussichten, die besten geheimen Kulissen – die Parkbühne ist heute ein begehrtes Juwel. „Wir haben eine Lizenz für weitere 15.000 Menschen erhalten und haben einen Landwirt gefragt, ob wir etwas mehr von seinem Land nutzen und ein neues Gebiet eröffnen könnten“, sagt Emily. „Ich wollte, dass der Park musikalisch wirklich zufällig ist – Dinge, die man sonst nirgendwo sehen würde. Es hat sein eigenes Gefühl. “

31. Jay Z gegen Noel Gallagher (2008)

„Ich habe keinen Hip-Hop in Glastonbury. Es ist falsch.“ Diese blinkende Ansicht von Noel Gallagher hat einen der lustigsten Momente in der Geschichte von Glastonbury ausgelöst: Jay-Z eröffnete seine Schlagzeile mit einer sarkastischen Version von Wonderwall. Wenn es in 99 Probleme und weiter überging, sanken die Energieniveaus nie.





Leonard Cohen hebt 2008 seinen Hut vor der Menge



Leonard Cohen hebt 2008 seinen Hut vor der Menge. Foto: JRH / Rex / Shutterstock

32. Leonard Cohen (2008)

Leonard Cohens Halleluja war unter einem blauen Himmel, der rosa wurde, ein wunderschöner Moment weltlicher Gemeinschaft. Er nahm seinen Hut ab und hielt ihn an seine Brust, eine Geste des ehrfürchtigen Respekts vor einer Glastonbury-Menge, die immer besser singt als jedes andere Festival.

33. Unschärfe wiedervereinigt (2009)

Emily nennt dies „ein sehr emotionales Ende des Wochenendes“ und wie: Damon Albarn weinte, als er seine wiedervereinigte Band in ein Klima führte, das This Is a Low ist. „Davon haben wir geträumt, von diesem Gemeinschaftsgefühl – wir haben es geschafft“, sagte Albarn später.

34. Bruce Springsteen und Neil Young (2009)

„Wir können Bob Dylan und Johnny Cash bekommen; Warum können wir Neil Young nicht bekommen? “ Dachte Emily. „Und Springsteen auch. Zufällig sagten beide im selben Jahr ja. Obwohl Jay-Z bis zu einem gewissen Grad dazu beigetragen hat, Springsteen zu bekommen, weil das Festival in den USA ein Gesprächsthema war, wie es noch nie zuvor war.

„Neil Young ging auf die Bühne und sah aus, als würde er denken:“ Werde ich das genießen? „Aber am Ende lächelte er wirklich. Es war ein unglaublicher Auftritt, definitiv einer unserer besten Momente. Springsteen eröffnete mit Coma Girl, einem Lied, das Joe Strummer über Glastonbury schrieb. Das Spielen dieses Songs personalisierte das Set, machte es anders als eine Stadionshow und gab den Leuten das Gefühl, dass er es wirklich verstand. Die Macht von Bruce, wenn er sich dafür entscheidet, ist wie nichts anderes – wir waren alle umgehauen. “





Bruce Springsteen bringt die Glastonbury-Menge 2009 in Schwung



Bruce Springsteen bringt die Glastonbury-Menge 2009 in Schwung. Foto: Matt Cardy / Getty Images

35. Shangri-La (2009)

„Wir wollten einen größeren Bereich für spätabendliche Unterhaltung“, sagt Emily, „anstatt nur vor einem Deckenstand zu tanzen.“ Dies war die südöstliche „ungezogene“ Ecke, und Shangri-La, eine Art postapokalyptische begehbare Rave-cum-Art-Galerie, machte sie zu einem jenseitigen Ziel. Emily kam auf den Namen, weil „mein Vater immer die Farm Shangri-La genannt hat. Er mochte es nicht wirklich, in den Urlaub zu fahren, und wenn wir zurückkamen, sagte er immer: „Aaah, Shangri-La, der beste Ort der Welt!“

36. Thom Yorke (2010)

Der Park hat viele große geheime Auftritte veranstaltet, von Pulp bis Foals, obwohl der größte Coup von allen ein akustisches Set von Thom Yorke war, bei dem Johnny Greenwood auftauchte, um bei Karma Police Klavier zu spielen.

37. Kontrolle zurückerobern (2011)

Das Festival hatte sich in den 10 Jahren, seit Eavis vor die Polizei gebracht wurde, enorm verändert – und Benns Beitrag wurde nicht mehr benötigt. „Melvin war ein wunderbarer Kerl, aber er war ein Kontrollfreak“, sagt Michael und wählt dies als einen wichtigen, wenn nicht sogar großartigen Moment aus. „Wir brauchten ihn nicht mehr, weil wir wussten, was wir taten. Es war meine Show und dennoch erledigte er die ganze Eselarbeit – er mochte diese Kombination nicht und sagte, er habe es nicht genossen, herunter zu kommen. Ich sagte, können wir es dann einen Tag nennen? Er war unglücklich zu gehen – wir sind wahrscheinlich rausgefallen. Aber zwei Jockeys auf einem Pferd funktionieren nicht wirklich, oder? Wir sind jetzt aber die besten Freunde. “

38. Beyoncé (2011)

Beyoncés Vegas-artige Revue eines Sets mit Power-Balladen, Prince- und Etta James-Covers, einem Destiny’s Child-Medley mit sechs Liedern und einer Version von Kings of Leons Sex on Fire sorgte dafür, dass jede einzelne Person im 100.000-köpfigen Publikum war hatte eine gute Zeit. Sie reagierten mit bemerkenswerter Geschicklichkeit in einer rauhen Wiedergabe von Unersetzbar.

39. U2 (2011)

„Kate Moss und all diese Modeikonen sagten:“ Du willst U2, sie wollen es „, sagt Michael. „Irgendwann hatte ich einen Anruf von ihrem Agenten in meine Küche und sagte, die Band möchte spielen. Ich habe den falschen Tag für das Wetter gewählt; Es hat geregnet, aber sie haben ein wundervolles Set gemacht. Unglaublich gutmütig, so viel. “

40. Die Rolling Stones (2013)

In Bezug auf die Publikumsmagneten wurden die Rolling Stones wohl nie übertroffen. Lesen Sie hier Mick Jaggers Erinnerungen an die Aufführung.





Dolly Parton auf der Pyramidenbühne im Jahr 2014



Dolly Parton auf der Pyramidenbühne im Jahr 2014. „Es war, als wäre diese magische Person angekommen.“ Foto: Gary Calton / The Observer

41. Dolly Parton (2014)

Wenn Johnny Cash den Trend für den Sonntagnachmittagsslot gesetzt hat, hat Dolly ihn aufgeladen. „Sie ist die ultimative Teatime-Legende“, sagt Emily. „So viele verschiedene Stämme kamen, um sie zu besuchen. Sie sprach über ihre Erziehung auf einem Bauernhof und wie sie diese Liebe zum Schlamm hatte, und alle erwärmten sich für sie. Persönlich war sie nett, warmherzig, freundlich und meine Kinder waren völlig gebannt. Alles an ihr strahlt Perfektion und Anmut aus, mit ihrer Stimme, ihrem Akzent und ihren Liedern – es war, als wäre diese magische Person angekommen. “

42. Der Dalai Lama (2015)

„Der Dalai Lama wurde in diesem Jahr 80 Jahre alt, deshalb haben wir ihn gebeten zu kommen“, sagt Emily. „Wir dachten: Wer könnte ihm eine Geburtstagstorte geben? Patti Smith. Ihr Auftritt war unglaublich – als sie stolperte und sagte: „Ich bin ein verdammtes Tier!“, War die Reaktion der Menge so gut. Offensichtlich war ich auf der Bühne, wer hat diese Führung dort hingelegt? Aber die Energie war so hoch, dass sie das Publikum in Trance versetzte. Ich dachte, wir müssen jetzt eine Geburtstagstorte und den Dalai Lama mitbringen … Es war ein ziemlicher Kontrast, aber es hat wirklich gut funktioniert. Es macht mir Spaß, Leute einzubeziehen, von denen die Leute nicht unbedingt erwarten würden, dass sie sie sehen, und ihnen Plattformen zum Sprechen zu geben. Wie David Attenborough oder Pussy Riot, als sie einen Panzer hereinbrachten. “

43. Florenz und die Maschine (2015)

Als Dave Grohl einen Stone Roses machte und sich das Bein brach und Foo Fighters zwang, sich aus ihrem Headlineslot zurückzuziehen, wurde Florence Welch zum größten Auftritt ihres Lebens einberufen. Indem sie es percussionfrei hielt und von Blechbläsern und Akustikgitarren unterstützt wurde, hielt ihr Cover der Foos ‚Times Like These die Pyramid-Menge in einer Art schwebender Animation.

44. Burt Bacharach (2015)

Mit 78 Jahren war Paul McCartney der älteste Headliner der Pyramid-Bühne in diesem Jahr, obwohl dies noch fast ein Jahrzehnt von der ältesten Person entfernt ist, die jemals auf der Bühne gespielt hat: Burt Bacharach, 87 Jahre alt Der 17-Uhr-Slot musste einer der aufregendsten und nervenaufreibendsten Momente meines Lebens sein “, erzählt mir der inzwischen 92-Jährige. „Tageslicht, wo sich die Gesichter so vieler Menschen nur für immer zu erstrecken schienen. Ich bin so dankbar für die Erfahrung. “





Mary J Blige in Glastonbury im Jahr 2015



Mary J Blige kämpfte gegen die Elemente in einer trotzig brillanten Leistung. Foto: Jim Dyson / Getty Images

45. Mary J Blige (2015)

An einem Nachmittag im Kampf gegen einige der stinkendsten Wetterbedingungen in Somerset gab Mary J Blige dem Publikum der Pyramide mit einer Aufführung körperlicher und geistiger Unermüdlichkeit Leben zurück, schrie trotzig und machte wiederholt springende Kniebeugen in High Heels. Es regnet? Wir hatten es nicht bemerkt.

46. ​​Adele beobachtet Kanye West (2015)

„Adele ist mit dem Festival aufgewachsen. Sie ist ein richtiges Kind von Glastonbury “, sagt Emily und wählt den Moment aus, in dem sie die Sängerin überredet hat, als einen ihrer größten Festivalmomente Schlagzeilen zu machen. „Aber wenn sie 20 Stadien machen wollte, waren sie ausverkauft. Einige Leute brauchen einen Headline-Slot – sie musste es einfach nicht tun, und Glastonbury zu spielen ist aufgrund der Größe eine Herausforderung, und Sie spielen nicht vor Ihrem eigenen Publikum. Wir haben die Menge nach Kanye von der Seite der Bühne aus gesehen und es war ziemlich unglaublich. Ich hatte viel Scheiße durchgemacht, um dorthin zu gelangen. Es war stressig. Es war wahrscheinlich eines der umstrittensten Sets, die wir je gemacht haben, aber ich bin wirklich froh, dass wir es geschafft haben. Es gab eine große Beteiligung und diese wirklich aufgeladene Atmosphäre. Die Aufregung und Energie, die Sie auf dem Feld spüren konnten, stieg über Ihren ganzen Körper – dieses Gefühl, wenn Sie in einer Menschenmenge sind, die darauf wartet, dass etwas Großartiges passiert. Ich sagte: „Wirst du das nächstes Jahr machen? Du musst das tun! „Und sie sagte ja, und wir schüttelten darüber.“

47. PJ Harvey (2016)

Am Morgen nach dem Brexit-Votum herrschte eine sprachlose Stimmung, obwohl die Musik nach dem Start schnell weggefegt zu werden schien. Glastonbury fühlte sich mehr denn je wie ein Kokon aus der Realität, in den sich die Menschen noch entschlossener versiegelten. (Vielleicht gab es auch mehr Brexiter, als Sie vielleicht erwarten würden.) Aber das Thema wurde von PJ Harvey, der John Donnes Gedicht No Man Is an Island aus dem Jahr 1624 las, mit Anmut und atemberaubender Kraft angesprochen: „Jeder Mann ist ein Stück der Kontinent, ein Teil des Hauptkontinents… der Tod eines jeden Menschen verringert mich, weil ich in die Menschheit involviert bin. “





Jeremy Corbyn beim Glastonbury Festival 2017



Jeremy Corbyn findet sein Publikum beim Festival 2017 (neben Michael Eavis). Foto: Matt Cardy / Getty Images

48. Oh, Jeremy Corbyn (2017)

Bei einer vorgezogenen Parlamentswahl Anfang des Monats trat der Labour-Führer Jeremy Corbyn in die Tory-Mehrheit ein und zwang sie zu einer Minderheitsregierung. Er fuhr seine Siegesrunde in Glastonbury, zog eine große Menge an und sagte ihnen: „Die Eliten haben es falsch verstanden – in der Politik geht es um das Leben von uns allen.“ Der „Oh, Jeremy Corbyn“ Gesang sang überall und es fühlte sich an, als ob echte Veränderung in der Luft lag. Natürlich sollte es nicht sein, aber das Gefühl hält an, dass eine ganze Reihe junger Menschen hier ein politisches Erwachen erlebte.

49. Kylie Minogue (2019)

Einer der emotionalen Höhepunkte des letzten Jahres war Kylie, die 2005 aufgrund ihrer Brustkrebsdiagnose abbrechen musste. Sie bekam endlich ihren Moment. Chris Martin und Nick Cave waren zu Gast, aber Kylies Freude – „Ich werde dich nie aus meinem Kopf bekommen!“ sie sagte der Menge – ist das, was wirklich verweilt.

„Es war eine überwältigende Erfahrung“, sagt sie jetzt. „Ich habe noch nie gesehen, dass viele Menschen in meinem Leben die Ehre und die Nerven hatten, für sie aufzutreten. Es war in bester Weise eine sensorische Überlastung. Allen „erfahrenen“ Leuten, die vor der Show Ratschläge für mich hatten, ging es gut: Versuchen Sie zu genießen, die Liebe zu fühlen, es wird sich für immer anfühlen und dann in einer Minute vorbei sein. Kurz gesagt, es war eine der besten Erfahrungen meines Lebens. Zu fühlen, dass ich in meiner Karriere genug getan hatte, um in diesem Moment dort zu sein. Die Chance, endlich wieder die Chance zu haben, nachdem ich 2005 meine Chance als Headline verpasst hatte, machte es umso emotionaler und ein kleiner persönlicher Triumph. “





Stormzy in Glastonbury, 2019



Stormzy: „Ich habe alle möglichen Auftritte in Glastonbury gesehen, aber ich habe noch nie so etwas gesehen“, sagt Emily Eavis. Photograph: Richard Isaac/Rex/Shutterstock

50. Stormzy (2019)

Emily offered Stormzy the headline slot back in 2017, after he blew her away on the Other Stage. “I’d never seen a live show like that before. This guy had so much talent and energy: everything we need right now on the Pyramid stage. His agent was like, really? And we said, yeah, definitely.

“The 2019 set was a universal, incredible moment. Not only was it his performance, his delivery and how he was connecting to the audience, but the production stakes were high – I’ve never seen so many BMXs at the side of the stage before. It makes it worthwhile running a festival when you can have moments like that.

“I walked off to tell him this was incredible – and he had had a different experience. He couldn’t hear himself on stage. People were saying no one could go in and see him. I said: ‘I need to tell him I’ve seen all sorts of gigs at Glastonbury, but I’ve never seen anything like that; please let me in, I don’t want him leaving thinking that was a disaster.’ I literally held him, and told him how fucking brilliant it was, and he had to realise that. He wasn’t angry, he was just spinning. But he watched it back, and realised, and started smiling.

“Despite all the criticism you get for doing things differently, all the negative stuff from other parts of the industry saying: ‘That’s ridiculous, he’s only got one album, he’s not ready’ – you’ve just got to create moments like that, otherwise it’s pointless, the whole thing. It would dissolve. But it made Glastonbury more exciting than it’s ever been.”

• • Kylie interview by Laura Snapes

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein