Muttertags-Chaos, als Hunderte von Panikkäufern in Supermärkte strömen

0
6


Hunderte von Käufern standen heute Morgen am Muttertag vor Supermärkten in der Warteschlange, als die Selbstisolation die Feierlichkeiten absagte.

Eifrige Käufer standen vor einem Tesco in Cheshunt an, kurz bevor es seine Türen für NHS-Mitarbeiter und Rettungskräfte öffnete, um ihnen beim Kauf des Nötigsten zu helfen, bevor Panikkäufer die Regale durchsuchen.

Ladenarbeiter verteilten Blumen an Kunden in einer Geste des guten Willens, als sie sich am Muttertag in den Laden stapelten.

Es wird erwartet, dass später mehr Käufer in die Läden strömen, während im ganzen Land weiterhin Panikkäufe getätigt werden, obwohl die Regierung und die Einzelhändler gewarnt haben, dass dies für die Bedürftigen schädlich ist.

Tesco hat jetzt alle Multi-Buy-Angebote und Werbeaktionen entfernt, um den Kunden ein Ende zu setzen, die selbstsüchtig das Nötigste auf Lager haben.

Der Einzelhandelsriese hat auch die Preise für 600 Produkte von Diet Coke auf Tampons angehoben. Der Preisanstieg sei lediglich eine Reaktion auf das Ende der Werbeaktionen.

In der vergangenen Woche sind mehr als 8.000 Artikel von der Tesco-Website verschwunden, und die Anzahl der frischen Lebensmittel ist laut Analyse von um fast zwei Drittel gesunken Die Zeiten.

Eifrige Käufer standen vor einem Tesco in Cheshunt an, kurz bevor es seine Türen für NHS-Mitarbeiter und Rettungskräfte öffnete, um ihnen beim Kauf des Nötigsten zu helfen, bevor Panikkäufer die Regale durchsuchen

Eifrige Käufer standen vor einem Tesco in Cheshunt an, kurz bevor es seine Türen für NHS-Mitarbeiter und Rettungskräfte öffnete, um ihnen beim Kauf des Nötigsten zu helfen, bevor Panikkäufer die Regale durchsuchen

Der Tesco-Supermarkt in Newcastle-under-Lyme verteilt Blumen an NHS-Mitarbeiter, wenn diese mit dem Einkaufen beginnen

Der Tesco-Supermarkt in Newcastle-under-Lyme verteilt Blumen an NHS-Mitarbeiter, wenn diese mit dem Einkaufen beginnen

Ein Mann, der eine schützende Gesichtsmaske trägt und soziale Distanzierung praktiziert. Käufer am Sonntagmorgen stehen in einem Tesco-Geschäft im Südosten Londons an

Ein Mann, der eine schützende Gesichtsmaske trägt und soziale Distanzierung praktiziert. Käufer am Sonntagmorgen stehen in einem Tesco-Geschäft im Südosten Londons an

Die neuen Maßnahmen kommen, als sich herausstellte, dass Käufer 1 Milliarde Pfund mehr Lebensmittel in ihren Häusern horten als vor drei Wochen.

Boris Johnson sprach gestern mit Supermarktchefs über die Bemühungen, Produkte für Bedürftige verfügbar zu halten.

Chris Tyas, Geschäftsführer von Nestle, hat angekündigt, einen „Kriegsraum“ einzurichten, um die Versorgung Großbritanniens mit Nahrungsmitteln aufrechtzuerhalten.

Der Umweltminister sprach gestern auf der täglichen Pressekonferenz in Downing Street, wo er die Öffentlichkeit aufforderte, sich zu beruhigen.

Er sagte: „Wenn Sie mehr kaufen, als Sie brauchen, bleiben andere möglicherweise ohne. Wir alle müssen eine Rolle spielen, um sicherzustellen, dass wir alle dies gemeinsam schaffen. ‚

Und die Geschäftsführerin des britischen Einzelhandelskonsortiums, Helen Dickinson, sagte, es gäbe genug Lebensmittel in der Lieferkette, warnte jedoch davor, dass die Menschen das zusätzliche Produkt, das sie kaufen, nicht verschwenden sollten.

Stephen Powis, der nationale medizinische Direktor von NHS England, sagte, Panikkäufer sollten sich schämen, unnötige Engpässe zu verursachen.

NHS-Mitarbeiter lachen, während sie im Tesco-Supermarkt in Newcastle-under-Lyme einkaufen, während sich die Ausbreitung der Coronavirus-Krankheit fortsetzt

NHS-Mitarbeiter lachen, während sie im Tesco-Supermarkt in Newcastle-under-Lyme einkaufen, während sich die Ausbreitung der Coronavirus-Krankheit fortsetzt

Zu den Produkten, die von Tescos Website entfernt wurden, gehören Yorkshire Tea, Heinz Baked Beans und viele Obst- und Gemüsesorten.

Der Laden erhöhte den Preis für zwei Arten von TOTM-Tampons von 2,20 £ auf 3,20 £.

Und die Produkte, deren Preis am meisten gestiegen ist, sind die Tesco Finest-Suppen von 1,25 bis 2,50 £ und mehrere Packungen Diet Coke von 7 bis 8 £.

Ein Tesco-Sprecher sagte: „Wir haben unsere Preise nicht erhöht. Dies sind herausfordernde Zeiten und wir sehen uns einer beispiellosen Nachfrage gegenüber.

‚In dem gegenwärtigen Klima, in dem wir nur eine begrenzte Menge an Lagerbeständen haben, sind Werbeaktionen wie Mehrfachkäufe unverantwortlich. Diese Produkte sind zu ihren alltäglichen, günstigen Preisen vor der Promotion zurückgekehrt, wodurch die Komplexität der Geschäfte entfällt und sich unsere Kollegen nur darauf konzentrieren können, Kunden zu bedienen und Regale zu füllen. ‚

Der Panikkauf hat sich seit gestern nicht verlangsamt, als im Morgengrauen Horden von Käufern in Supermärkte kamen.

In atemberaubenden Szenen schlängelten sich um 6 Uhr morgens Hunderte von Menschen um einen Tesco-Parkplatz und gingen sogar auf die Straßen von New Malden, London.

Seit die Pandemie den Engpass in Großbritannien verschärft hat, haben die Befürchtungen einer bevorstehenden Sperrung die Massenlager angeheizt, da sich die Menschen darauf vorbereiten, sich zu Hause niederzulassen.

Die Forderung der Regierung und der Einzelhändler, andere Menschen zu berücksichtigen und Panikkäufe zu vermeiden, wurde weitgehend ignoriert.

Eifrige Käufer standen vor einem Tesco in Cheshunt an, kurz bevor es seine Türen für NHS-Mitarbeiter und Rettungskräfte öffnete, um ihnen beim Kauf des Nötigsten zu helfen, bevor Panikkäufer die Regale durchsuchen

Die Käufer standen heute Morgen auf dem Parkplatz des Geschäfts an

Eifrige Käufer standen vor einem Tesco in Cheshunt an, kurz bevor es seine Türen für NHS-Mitarbeiter und Rettungskräfte öffnete, um ihnen beim Kauf des Nötigsten zu helfen, bevor Panikkäufer die Regale durchsuchen

Und diejenigen, die Zurückhaltung geübt haben, mussten jetzt weit vor den Öffnungszeiten am Wochenende in den Supermarkt strömen, um sicherzustellen, dass sie nicht mit leeren Händen gehen.

Einzelne Geschäfte haben bereits Maßnahmen ergriffen, um die Anzahl der Produkte, die Menschen kaufen konnten, zu verringern, während Polizei und private Sicherheitskräfte sogar eingezogen wurden, um die Durchsuchung von stark nachgefragten Gegenständen wie Toilettenpapier auszumerzen.

Käufer wurden in einer Schlange vor dem Laden eines Sainsbury's in Walthamstow gesehen

Käufer wurden in einer Schlange vor dem Laden eines Sainsbury’s in Walthamstow gesehen

Aber dennoch Herzzerreißende Szenen älterer Menschen und erschöpfter NHS-Mitarbeiter an vorderster Front, die hilflos neben leeren Regalen stehen, haben die sozialen Medien weiterhin überflutet.

Dies veranlasste Ketten wie Sainsbury’s und M & S, eine goldene Stunde vorzusehen, in der sie das Nötigste kaufen können, bevor die Massen den Laden stürmen.

Boris Johnson hat gestern seinen Aufruf an die Nation, den Panikkauf einzustellen, verdoppelt und wird mit den Supermarktchefs über die Bemühungen sprechen, den Vorrat am Laufen zu halten.

Der Premierminister ist gestern drastisch hochgefahren Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung der tödlichen Infektion, bei der 233 Menschen getötet und 5.018 infiziert wurden.

Schockierende Drohnenaufnahmen zeigten das wahre Ausmaß des Panikkaufs inmitten der Coronavirus-Pandemie

Schockierende Drohnenaufnahmen zeigten das wahre Ausmaß des Panikkaufs inmitten der Coronavirus-Pandemie

Die Käufer standen heute seit 5.40 Uhr in der Warteschlange und innerhalb von 15 Minuten hatte sich die Warteschlange im Tesco in New Malden verdoppelt

Die Käufer standen heute seit 5.40 Uhr in der Warteschlange und innerhalb von 15 Minuten hatte sich die Warteschlange im Tesco in New Malden verdoppelt

Menschen, die sich einen Tag nach der Enthüllung eines Notfallpakets durch den Kanzler vor Tescos in Aldershot anstellten, um die Arbeitsplätze und Löhne der Arbeitnehmer zu schützen, da sie im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie mit Schwierigkeiten konfrontiert sind

Menschen, die sich einen Tag nach der Enthüllung eines Notfallpakets durch den Kanzler vor Tescos in Aldershot anstellten, um die Arbeitsplätze und Löhne der Arbeitnehmer zu schützen, da sie im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie mit Schwierigkeiten konfrontiert sind

NHS-Mitarbeiter sollten zu besonderen Zeiten nicht in der Lage sein, neben älteren Menschen einzukaufen, da sie „alle gegenseitig infizieren“.

Supermärkte wurden davor gewarnt, die Ausbreitung von versehentlich zu beschleunigen Coronavirus in der älteren Bevölkerung durch die Erlaubnis potenziell infiziert NHS Arbeiter mit ihnen in verkürzten Öffnungszeiten zu mischen.

Viele große Geschäfte haben eine sogenannte „Silberstunde“ eingeführt, in der Rentner in aufgefüllten Gängen einkaufen können, um zu vermeiden, dass sie Opfer von Panikkäufen werden.

Zu diesen Zeiten wurde auch das Gesundheitspersonal an vorderster Front zugelassen, nachdem eine Reihe von viralen Videos zeigte, dass erschöpfte Mediziner von der Arbeit zurückkehrten, um leere Regale zu finden.

Ein Arzt hat jedoch darauf hingewiesen, dass das System diejenigen, die am anfälligsten für die Krankheit sind, mit denen zusammenfasst, die am wahrscheinlichsten davon infiziert sind.

Lisa Anderson, eine beratende Kardiologin am St. George’s Hospital in London, sagte, dass NHS-Mitarbeiter nicht die geeignete Schutzausrüstung erhalten, um Kontaminationen abzuwehren.

Sie sagte heute Morgen zu BBC Radio 4: „Hier geht es nicht nur um das Risiko für uns und unsere Familien. Wir fahren mit der U-Bahn nach Hause, mit Bussen “, sagte sie gegenüber der Sendung BBC Radio 4 Today.

‚Sainsbury’s hat heute Morgen angekündigt, dass sie die frühen Morgenstunden für gebrechliche, ältere und NHS-Arbeiter öffnen. Im Moment infizieren wir alle gegenseitig. ‚

Als verzweifelte Käufer in Scharen zum Supermarkt strömten:

  • Fast eine Milliarde Menschen weltweit sind jetzt in ihren Häusern eingesperrt.
  • Regierungswissenschaftler warnten davor, dass soziale Distanzierungsmaßnahmen den größten Teil des Jahres dauern könnten;
  • Die Ausfuhr von Paracetamol und anderen wichtigen Arzneimitteln wurde verboten.
  • Ein kritischer Vorfall wurde im Northwick Park Hospital in London gemeldet, da es warnte, dass es keine Virusopfer mehr behandeln könne. Es wurde später aufgehoben;
  • In Supermärkten wurde weiterhin Panik gekauft, und viele mussten Maßnahmen einführen, um sicherzustellen, dass die Rettungskräfte weiterhin Lebensmittel erhalten konnten.
  • Die Schulleiter warnten die Schulen davor, mit der Betreuung der Kinder der wichtigsten Arbeitnehmer fertig zu werden.
  • Den Kindern wurde gesagt, sie sollten Mannschaftssport vermeiden und zwei Meter voneinander entfernt Fahrrad fahren.
  • GCSE- und A-Level-Noten basieren auf Einschätzungen der Lehrer.
  • Der Schienenverkehr wird um bis zu 50 Prozent reduziert und die U-Bahn auf wichtige Arbeitskräfte beschränkt.
  • Ein Mann auf der Isle of Man wurde als erster verhaftet, weil er sich nicht selbst isoliert hatte.
  • Jaguar Land Rover stellte die Produktion in Großbritannien ein und ein Bericht warnte 700.000 britische Arbeiter, dass sie ihren Arbeitsplatz verlieren könnten.
  • Die weltweite Zahl der Todesopfer überschritt 10.000 und Italien hatte 627 weitere Todesfälle;
  • Die Weltgesundheitsorganisation warnte junge Erwachsene, sie seien „nicht unbesiegbar“ und könnten an dem Virus sterben.

Ein Marks & Spencer-Geschäft in Cribbs Causeway, Bristol, war eines der ersten Geschäfte, das die Polizei hinzuzog, um sicherzustellen, dass ältere Käufer die für sie vorgesehene Stunde nutzen konnten.

Asda und Aldi haben eine Sport-Sicherheitsfirma, Showsec, engagiert, um sich vor egoistischen Panikkäufern zu schützen.

Einige andere 118 große Geschäfte in ganz Großbritannien haben ebenfalls um Schutz vor Kunden gebeten, die offen gegen den Rat der Regierung verstoßen, damit sie ihre Trollies nicht mehr vollstopfen.

Die Mitarbeiter, die normalerweise Boxer zum Ring begleiten, sind von 5 Uhr morgens bis Mittag beschäftigt.

Ein Shosec-Arbeiter erzählte Die Sonne: ‚Sie können den Ärger nicht bewältigen. Sie rufen uns an, um etwas Ordnung zurückzubekommen, aber es wird eine Mammutaufgabe. ‚

Supermärkte versuchen verzweifelt, mit der Nachfrage Schritt zu halten, um zu verhindern, dass ältere Menschen, NHS-Mitarbeiter und Rettungskräfte aufgrund anderer egoistischer Käufer darauf verzichten müssen.

Tesco stellt sogar 20.000 Regalstapler mit 12-Wochen-Verträgen ein, während Aldi 9.000 und Asda 5.000 anstrebt.

Die meisten Supermärkte haben damit begonnen, Einkäufe einzuschränken, und versuchen, die Käufer auf nur zwei oder drei Lebensmittel, Toilettenartikel und Reinigungsprodukte zu beschränken.

Waitrose hat einen Community Support Fund in Höhe von 1 Mio. GBP eingerichtet, um sicherzustellen, dass wichtige Gegenstände an Pflegeheime geliefert werden.

Und andere haben Maßnahmen ergriffen, um NHS-Mitarbeitern vorrangigen Zugang zu ermöglichen, nachdem vor einigen Tagen ein emotionales Video einer weinenden Krankenschwester an den Herzen der Nation gezogen hatte.

Die 51-jährige Dawn Bilbrough aus York hatte gerade eine 48-Stunden-Schicht absolviert, bevor sie ihren Supermarkt besuchte, um für die nächsten zwei Tage Grundnahrungsmittel abzuholen, als sie einen kleinen Schrei hatte.

Nachdem sie herausgefunden hatte, dass es während des COVID-19-Ausbruchs kein Obst und Gemüse gab, um ein gesundes Leben zu führen, appellierte die Mitarbeiterin des Gesundheitswesens unter Tränen an die Öffentlichkeit und forderte sie auf, „einfach damit aufzuhören“.

Die Krankenschwester ging vom Sitz ihres Autos zu Facebook, um der Nation zu sagen: „Also bin ich gerade aus dem Supermarkt gekommen. Es gibt kein Obst und Gemüse und ich hatte einen kleinen Schrei drin. ‚

„Ich bin eine Krankenschwester für Intensivpflege und habe gerade 48 Stunden Arbeit erledigt. Ich wollte nur ein paar Sachen für die nächsten 48 Stunden erledigen.

„Es gibt kein Obst, kein Gemüse und ich weiß nur nicht, wie ich gesund bleiben soll.

Nur zwei Tage, nachdem der Premierminister die Menschen dazu ermutigt hatte, den Panikkauf einzustellen, stellten sich die Leute vor Sainsburys in Guildford an

Nur zwei Tage, nachdem der Premierminister die Menschen dazu ermutigt hatte, den Panikkauf einzustellen, stellten sich die Leute vor Sainsburys in Guildford an

Ein Schild für Kunden bei der Eingabe von Tescos in Aldershot, das ihnen mitteilt, dass drei Artikel eines Produkts und eine Toilettenrolle pro Kunde maximal zulässig sind

Ein Schild für Kunden bei der Eingabe von Tescos in Aldershot, das ihnen mitteilt, dass drei Artikel eines Produkts und eine Toilettenrolle pro Kunde maximal zulässig sind

Die Polizei war gestern gezwungen, einzugreifen, um selbstsüchtige Lagerhalter daran zu hindern, an Rentnern vorbeizudringen und Supermarktregale zu durchsuchen. Abgebildet sind Hunderte von Käufern, die um 6 Uhr morgens einen Tesco in die Warteschlange stellen

Die Polizei war gestern gezwungen, einzugreifen, um selbstsüchtige Lagerhalter daran zu hindern, an Rentnern vorbeizudringen und Supermarktregale zu durchsuchen. Abgebildet sind Hunderte von Käufern, die um 6 Uhr morgens einen Tesco in die Warteschlange stellen

Tesco stellt sogar 20.000 Regalstapler mit 12-Wochen-Verträgen ein. Abgebildet sind Käufer, die sich um 5.40 Uhr in New Malden vor Tesco anstellen

Tesco stellt sogar 20.000 Regalstapler mit 12-Wochen-Verträgen ein. Abgebildet sind Käufer, die sich um 5.40 Uhr in New Malden vor Tesco anstellen

Eine riesige Schlange von Menschen steht vor einer Asda in Middlesex an, während die Menschen inmitten der Coronavirus-Pandemie weiterhin in Panik geraten

Eine riesige Schlange von Menschen steht vor einer Asda in Middlesex an, während die Menschen inmitten der Coronavirus-Pandemie weiterhin in Panik geraten

Auf dem Parkplatz eines Asda in Middlesex schlängelt sich eine riesige Schlange von Menschen, während die Menschen inmitten der Coronavirus-Pandemie weiterhin in Panik geraten

Auf dem Parkplatz eines Asda in Middlesex schlängelt sich eine riesige Schlange von Menschen, während die Menschen inmitten der Coronavirus-Pandemie weiterhin in Panik geraten

„Die Leute, die gerade die Regale ausziehen, haben Grundnahrungsmittel, die Sie nur stoppen müssen, weil es Leute wie ich sind, die sich um Sie kümmern werden, wenn Sie am niedrigsten sind, und bitte einfach aufhören!“

NHS-Mitarbeiter können ab morgen jeden Sonntag eine Stunde vor der üblichen Öffnungszeit große Tesco-Geschäfte besuchen.

Und Marks & Spencer widmet jetzt die erste Stunde dienstags und freitags Rettungskräften und die erste Stunde montags und donnerstags älteren und schutzbedürftigen Kunden.

Das Royal College of Nursing (RCN) und die Hospital Consultants and Specialists Association (HCSA) schrieben an die Filialleiter und schlugen die dringenden Maßnahmen vor.

Ruth May, Chief Nursing Officer für England, sagte: „Wir bitten alle Supermärkte, allen unseren Mitarbeitern im Gesundheitswesen einen einfachen Zugang zum Kauf ihrer Lebensmittel und Gemüse zu ermöglichen.“

Das RCN forderte die Supermärkte nachdrücklich auf, den im Gesundheitswesen und in der Pflege tätigen Personen vorrangigen Zugang zu gewähren – und bestimmte Gegenstände wie Toilettenpapier für alle Pflegekräfte zurückzuhalten.

Die HCSA, die Gewerkschaft der Krankenhausärzte, hat Supermärkte gebeten, dem medizinischen Personal zu gestatten, Bestellungen aufzugeben, die sie später abholen können, wenn sie nicht in der Schicht sind.

Susan Maple, 77 Jahre alt, wischte sich die Tränen zurück, als sie vor einem isländischen Geschäft in Harborne, Birmingham, wartete.

Sie versuchte, Vorräte für ihren 90-jährigen Nachbarn zu kaufen, der „nicht raus kann“.

Mitkäufer John Merrill, 76, sagte: „Ich habe hier einige Dinge, die ich früher nicht bekommen konnte, wie Margarine und Toilettenpapier. Die Leute müssen nicht lagern, es ist einfach dumm. ‚

Social-Media-Nutzer verachten Käufer, die mit dem Hashtag #stophoarding mehr als ihren gerechten Anteil an wertvollen Lebensmitteln zu sich nehmen, und fordern ihre Landsleute auf, rücksichtsvoll zu sein und nur das zu nehmen, was sie brauchen.

Es kommt, als Boris Johnson während der vierten Pressekonferenz dieser Art am Donnerstag über das Thema Massenkauf sprach.

Er sagte: ‚Ich Ich hoffe wirklich, dass die Einzelhändler weiterhin vernünftig sind.

„Ich möchte keinerlei Profit sehen.

„Wir haben gute Lieferketten und Farmen, es gibt keinen Grund, warum Geschäfte leer sind.

„Jeder versteht, warum Leute Sachen kaufen – uns wird geraten, zu Hause zu bleiben, wenn wir Symptome haben.

„Seien Sie jedoch bitte beim Einkaufen vernünftig und nehmen Sie dabei Rücksicht auf andere Käufer.“

Viele andere führende Persönlichkeiten des Landes haben sich ebenfalls ausgesprochen, um Panikkäufer zu ermutigen, ihre egoistischen Verhaltensweisen zu beenden und NHS-Mitarbeitern und schutzbedürftigen Käufern die Möglichkeit zu geben, wichtige Artikel zu kaufen.

Der Erzbischof von Cantebury sagte: „Wenn Sie immer noch mehr Lebensmittel und Vorräte horten, als Sie brauchen, hören Sie bitte auf.

Denken Sie bitte an andere – besonders an die am stärksten gefährdeten und an diejenigen, die ihre Gesundheit riskieren, um sich um uns zu kümmern. Lass genug für alle. Wir sind voneinander abhängig. ‚

Sajid Javid sagte: »Hör auf, Panik zu kaufen. Ich weiß, dass viele von Ihnen angespannt und nervös sind. Aber es hat echte Konsequenzen für schutzbedürftige Menschen. Denk einfach nach. Und hör auf. ‚

Sainsbury’s sagte, dass das Gesundheits- und Sozialpersonal ab nächster Woche jeden Montag, Mittwoch und Freitag zwischen 8 und 9 Uhr zusammen mit älteren und schutzbedürftigen Käufern einkaufen kann.

Außerdem werden die Öffnungszeiten in den Hauptgeschäften montags bis samstags von 8.00 bis 20.00 Uhr konsolidiert, um sich auf die Wiederauffüllung der Regale konzentrieren zu können. Die Sonntagseröffnung, die Öffnungszeiten von Sainsbury’s Local und der Tankstelle bleiben gleich.

Der Geschäftsführer Mike Coupe forderte die Kunden auf, einfache Maßnahmen zur Risikominderung zu ergreifen, indem sie einen Meter voneinander entfernt stehen und in Betracht ziehen, mit Karte statt mit Bargeld zu bezahlen.

„Bitte behandeln Sie auch unsere Kollegen und andere Kunden mit Freundlichkeit und Respekt“, sagte er.

„Dies sind beispiellose Umstände, und unsere Kollegen werden gebeten, jeden Tag zur Arbeit zu kommen, während so viele andere gebeten werden, zu Hause zu bleiben.

„Wir alle brauchen sie, um weiter zur Arbeit zu kommen, um die Nation zu ernähren – ein kleines Dankeschön reicht wirklich weit.“

In der Zwischenzeit stellt Morrisons bis zu 500 Mitarbeiter von Marie Curie und CLIC Sargent ein, um älteren und schutzbedürftigen Menschen in seinen Supermärkten zu helfen.

Sie werden mit Morrisons Armee von Community Champions zusammenarbeiten, die derzeit mit lokalen Wohltätigkeitsorganisationen und Community-Gruppen zusammenarbeiten.

Die Genossenschaft spendet 1,5 Millionen Pfund an lebenswichtigen Lebensmitteln für das FareShare-Netzwerk von Lebensmittelbanken und Gemeindegruppen.

Und um den NHS-Mitarbeitern und Gemeindegruppen für ihre harte Arbeit zu danken, verlost Lidl Tausende Blumensträuße zum Muttertag.

Es ist zu hoffen, dass die Lockerung der Beschränkungen für die Transportbranche dazu beitragen wird, die Lieferungen in Bewegung zu halten und die Supermärkte voll zu füllen, da der Panikkauf keine Anzeichen eines Nachlassens zeigt.

Richard Burnett, Geschäftsführer der Road Haulage Association, sagte: „Dies ist eine pauschale Entspannung, die alle Sektoren abdeckt und anerkennt, wie integriert und voneinander abhängig die Lieferketten in der gesamten Wirtschaft sind. Die Branche arbeitet so effizient und schnell wie möglich.

‚Diese Entspannung verbessert die Widerstandsfähigkeit auf eine Weise, die sicherstellt, dass alle Waren den Bereich erreichen können, in dem sie benötigt werden.

„Engpässe sind im Moment nicht das Problem – das Problem liegt in der Versorgung der aktuellen Nachfrage nach Waren, die durch Panikkäufe verursacht wird. Dies führt nur zu Engpässen, die effiziente Lieferpläne untergraben.

„Die Entspannung in Stunden wird die Durchsetzung der Fahrstunden nicht verringern.

„Es ist wichtig, dass Unternehmen diese entspannten Regeln nur bei Bedarf anwenden und die Fahrer überwachen, um sicherzustellen, dass sie nicht müde oder in irgendeiner Weise untauglich fahren. Diese Entspannung muss mit Bedacht eingesetzt und nicht rücksichtslos missbraucht werden. ‚

Herr Burnett sagte, die Entspannung sei nach einem Treffen zwischen der RHA und dem Verkehrsminister Grant Shapps eingeführt worden.

Sajid Javid ging auch zu Twitter, um zu verhindern, dass Käufer wichtige Dinge horten, die andere Käufer jetzt nicht mehr kaufen können

Sajid Javid ging auch zu Twitter, um zu verhindern, dass Käufer wichtige Dinge horten, die andere Käufer jetzt nicht mehr kaufen können

Bundeskanzler Rishi Sunak „rettet 800.000 Arbeitsplätze durch Rettungsaktion für Arbeitgeber“

Rishi Sunak’s hat versprochen, die Löhne der Mitarbeiter zu übernehmen, und wird voraussichtlich 800.000 Arbeitsplätze im Laufe des Jahres retten Coronavirus Epidemie.

Die Bundeskanzlerin teilte einer Pressekonferenz in der Downing Street mit, dass ein neuer Zuschuss 80 Prozent der Gehälter der Arbeitnehmer abdecken würde – bis zu maximal 2.500 GBP pro Monat -, wenn die Unternehmen sie beibehalten würden.

Analysten, die aufgrund der Gesundheitskrise einen Anstieg des Arbeitsplatzverlusts um 1,5 Millionen prognostizierten, senkten ihre Prognose nur wenige Minuten nach der Ankündigung auf 700.000 Arbeitslose.

Aber seine Lebensader für die Mitarbeiter, die in etwas mehr als einer Woche in das dritte Notfall-Wirtschaftspaket der Regierung eingepackt wurde, wird Großbritannien in weitere Milliarden Pfund Schulden stürzen.

Paul Johnson, Direktor des Institute for Fiscal Studies, sagte, wenn die Lohnunterstützung für 10 Prozent der Beschäftigten in Anspruch genommen würde, könnte dies die Regierung über drei Monate 10 Milliarden Pfund kosten.

Er sagte: „Die Kosten für das Lohnzuschusspaket sind derzeit nicht bekannt, werden aber mehrere Milliarden Pfund pro Monat betragen, wenn es in Betrieb ist.“

‚Es handelt sich eindeutig um eine Politik, die in Eile entwickelt wurde und deren Umsetzung von der HMRC beträchtliche Geschwindigkeit und Flexibilität erfordert. Infolgedessen gibt es offensichtliche Bedenken hinsichtlich des Designs. ‚

Aufgrund der rasanten Geschwindigkeit, mit der die Maßnahmen erstellt wurden, hat das Finanzministerium noch keine genauen Kostenberechnungen veröffentlicht, was zu unterschiedlichen Schätzungen der Prognostiker führte.

Die Financial Times errechnete, dass das Programm alle drei Monate 3,5 Milliarden Pfund pro eine Million betroffener Arbeitnehmer kosten würde.

Neben Boris Johnson auf Platz 10 hämmerte Sunak die Schwere der wirtschaftlichen Folgen nach Hause und enthüllte die „beispiellosen Maßnahmen für beispiellose Zeiten“.

Er sagte: „Die Wahrheit ist, dass wir bereits Arbeitsplatzverluste sehen und möglicherweise noch weitere folgen werden. Ich kann Ihnen nicht versprechen, dass in den kommenden Wochen niemand in Schwierigkeiten geraten wird. «

Paul Dales, Chefökonom des Vereinigten Königreichs bei Capital Economics, sagte gegenüber The Times: „Dies ist ehrlich gesagt ein spektakuläres Paket, bei dem die Regierung die Löhne von Millionen von Mitarbeitern direkt zahlt.

„Es wird nicht verhindern, dass die Arbeitslosenquote von knapp vier Prozent auf jetzt steigt.

„Aber ohne dieses Paket dachten wir, dass es auf das Finanzkrisenniveau von acht Prozent steigen würde.“

Herr Sunak erlaubte den Unternehmen auch, 30 Mrd. GBP Mehrwertsteuer zu behalten, die sie normalerweise an die Steuerbehörden weitergeben würden.

Er sagte: „In Kombination mit unseren früheren Ankündigungen zu öffentlichen Dienstleistungen und Unternehmensunterstützung wird unsere geplante wirtschaftliche Reaktion eine der umfassendsten der Welt sein.“

Trinker genießen ein letztes Bier und beginnen in Panik, Alkohol zu kaufen, bevor die Kneipe in Großbritannien geschlossen wird, während Boris Johnson Cafés, Restaurants, Fitnessstudios und Freizeitzentren schließt, da die Coronavirus-Krise 177 Menschen in ganz Großbritannien das Leben kostet

Welche Räumlichkeiten müssen geschlossen werden und was passiert, wenn sie sich immer noch weigern?

Boris Johnson befahl den sozialen Einrichtungen, letzte Nacht ihre Türen zu schließen. Dies sind die Sektoren, die unmittelbar betroffen sind:

  • Speisen und Getränke
  • Pubs, Bars und Clubs
  • Kinos, Theater, Konzert- und Bingohallen
  • Spas, Freizeiteinrichtungen und Fitnessstudios
  • Casinos und Wettbüros
  • Museen und Galerien

In seiner gestrigen Pressekonferenz sagte Herr Johnson: „Es gibt eindeutig Lizenzvereinbarungen, die es relativ einfach machen, dies zu tun, falls dies wirklich notwendig sein sollte.

„Wir werden es strikt durchsetzen, aber in Wirklichkeit kann jeder die Notwendigkeit erkennen, das Notwendige zu tun, unseren NHS zu schützen und Leben zu retten.“

Nach dem Gesetz über asoziales Verhalten, Kriminalität und Polizeiarbeit von 2014 haben Polizei und lokale Behörden die Befugnis, lizenzierte Räumlichkeiten zu schließen, die als störend empfunden werden oder eine zentrale Rolle bei Störungen spielen.

Dies erhöht die Aussicht, dass die Polizei alle Trinklöcher schließen kann, die sich weigern, die Zeit abzurufen.

Die Trinker im ganzen Land genossen gestern Abend ein letztes Bier und in Panik gekauften Alkohol aus Supermärkten, nachdem Boris Johnson angeordnet hatte, dass alle Pubs in Großbritannien heute in einer dramatischen Sperrung schließen werden, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

Der Premierminister sagte auf seiner täglichen Pressekonferenz, dass soziale Räumlichkeiten, zu denen auch Theater, Kinos, Turnhallen und Sportzentren gehören, geschlossen werden müssen, „sobald sie vernünftigerweise können und morgen nicht wiedereröffnet werden“.

Revelers ignorierten die Ratschläge der Regierung zur sozialen Distanzierung, als sie die ganze Nacht tanzten, obwohl die Zahl der Todesopfer bei Coronaviren am Freitag um 40 auf 177 gestiegen war und fast 4.000 infiziert waren, obwohl die tatsächliche Zahl vermutlich über 10.000 liegt.

Ein düster aussehender Premierminister sagte, dass die am Montag beschriebenen Maßnahmen zur freiwilligen Selbstisolierung der Menschen nun noch weiter gehen müssten, da er den Räumlichkeiten befahl, ihre Türen für zunächst 14 Tage zu schließen, wonach sie überprüft werden.

„Wir nehmen den alten, unveräußerlichen Rechten der frei geborenen Menschen im Vereinigten Königreich, in die Kneipe zu gehen, das alte Recht, und ich kann verstehen, wie sich die Menschen dazu fühlen“, sagte Johnson.

Die Worte des Premierministers wurden an Nachtschwärmer in ganz Großbritannien gesendet, die nach einer Woche Arbeit in die Kneipe gegangen waren, während andere in den Supermarkt eilten, um sich mit Alkohol zu versorgen.

In der Zwischenzeit stießen andere auf Kanzler Rishi Sunak an, nachdem er angekündigt hatte, dass die Regierung 80 Prozent der Gehälter bis zu 2.500 Pfund pro Monat übernehmen werde, wobei die Arbeiter in den Büchern bleiben und die Gesamtkosten unbegrenzt seien.

Das Programm wird bis zum 1. April in Betrieb sein und auf den Beginn des Chaos zurückdatiert.

Experten prognostizieren, dass durch die Intervention von Herrn Sunak 800.000 Arbeitsplätze in der britischen Belegschaft gerettet werden könnten, wenn das Land schließlich durch den Gesundheitsnotstand auftaucht.

London und seine neun Millionen Einwohner sind der Kurve voraus Coronavirus Laut Wissenschaftlern sind Infektionen in den sozialen Medien mit Bildern überflutet, die Balken zeigen, die aus allen Nähten platzen, und Menschen, denen das Risiko in der Hauptstadt scheinbar gleichgültig ist.

Experten warnten davor Boris Johnson’s Coronavirus Plan könnte scheitern und die verlassen NHS am Rande, es sei denn, mindestens die Hälfte der Öffentlichkeit befolgt die Regeln der Selbstisolierung und der „sozialen Distanzierung“.

Eine Reihe neu veröffentlichter Beweise, die den Ministern vorgelegt wurden, deuten darauf hin, dass das Schicksal des Plans des Premierministers darin besteht, genügend Menschen davon zu überzeugen, sich in Einklang zu bringen.

Eine Nachtschwärmerin war etwas zu aufgeregt und besprühte ihre Freundin mit Sprudel, nachdem sie die O Bar in der Broad Street in Birmingham verlassen hatte, die bis Mitternacht geöffnet blieb, als Tausende von Pubs und Bars geschlossen wurden

Eine Nachtschwärmerin war etwas zu aufgeregt und besprühte ihre Freundin mit Sprudel, nachdem sie die O Bar in der Broad Street in Birmingham verlassen hatte, die bis Mitternacht geöffnet blieb, als Tausende von Pubs und Bars geschlossen wurden

Die Regierung soll 80% der Gehälter der Arbeitnehmer decken, die Mehrwertsteuer aufschieben und die Sozialleistungen um 7 Mrd. GBP erhöhen

Bundeskanzler Rishi Sunak sagte den Briten, sie würden der Coronavirus-Krise heute Abend nicht „allein“ begegnen, als er eine riesige neue Rettungsaktion für Coronaviren vorstellte.

Er sagte, die Regierung werde 80 Prozent der Gehälter bis zu 2.500 Pfund im Monat decken, wobei die Arbeitnehmer in den Büchern der Arbeitgeber bleiben und die Gesamtkosten unbegrenzt seien. Das Programm wird bis zum 1. April in Betrieb sein und auf den Beginn des Chaos zurückdatiert.

Etwa 30 Milliarden Pfund an Mehrwertsteuerrechnungen für das nächste Quartal werden zurückgestellt, und die Wohlfahrt wird um 7 Milliarden Pfund angehoben, um das Sicherheitsnetz zu stärken. Mieter erhalten außerdem einen Zuschlag von 1 Milliarde Pfund bei steigendem Wohngeld.

„Zum ersten Mal in unserer Geschichte wird die Regierung eingreifen und dazu beitragen, die Löhne der Menschen zu zahlen“, sagte Sunak.

In einem direkten Appell an Unternehmen, keine Menschen zu entlassen, sagte er: „Die Regierung tut ihr Bestes, um hinter Ihnen zu stehen, und ich bitte Sie, Ihr Bestes zu geben, um hinter unseren Arbeitern zu stehen.“

Das massive Rettungspaket, das zunächst drei Monate dauern und durch Kreditaufnahme finanziert werden soll, wurde von Sunak und Boris Johnson auf einer Pressekonferenz in der Downing Street nach wütenden Beschwerden vorgestellt, dass sie nicht genug für normale Menschen tun.

Herr Sunak sagte: „Wir richten ein neues System zur Beibehaltung von Coronavirus-Arbeitsplätzen ein. Jeder Arbeitgeber im Land, klein oder groß, gemeinnützig oder gemeinnützig, hat Anspruch auf das Programm.

„Die Arbeitgeber können sich an die HMRC wenden, um einen Zuschuss zur Deckung der meisten Löhne von Personen zu erhalten, die nicht arbeiten, aber beurlaubt sind und auf der Gehaltsliste bleiben, anstatt entlassen zu werden.

„Zuwendungen der öffentlichen Hand decken 80 Prozent des Gehalts der zurückbehaltenen Arbeitnehmer bis zu einem Gesamtbetrag von 2.500 GBP pro Monat ab – das liegt knapp über dem Durchschnittseinkommen.“

Es gab Warnungen, dass das BIP ohne Maßnahmen um ein Fünftel gesenkt werden könnte und eine Million innerhalb weniger Monate ihren Arbeitsplatz verlieren könnte – viele weitere werden folgen -, nachdem Maßnahmen zur „sozialen Distanzierung“ die Wirtschaft zum Erliegen gebracht hatten.

Als die Zahl der Todesopfer in Großbritannien um 33 auf 177 stieg und die Gesamtzahl der Fälle 3.983 erreichte:

  • Regierungswissenschaftler warnten davor, dass soziale Distanzierungsmaßnahmen den größten Teil des Jahres dauern könnten;
  • Die Ausfuhr von Paracetamol und anderen wichtigen Arzneimitteln wurde verboten.
  • Ein kritischer Vorfall wurde im Northwick Park Hospital in London gemeldet, da es warnte, dass es keine Virusopfer mehr behandeln könne. Es wurde später aufgehoben;
  • In Supermärkten wurde weiterhin Panik gekauft, und viele mussten Maßnahmen einführen, um sicherzustellen, dass die Rettungskräfte weiterhin Lebensmittel erhalten konnten.
  • Die Schulleiter warnten die Schulen davor, mit der Betreuung der Kinder der wichtigsten Arbeitnehmer fertig zu werden.
  • Den Kindern wurde gesagt, sie sollten Mannschaftssport vermeiden und zwei Meter voneinander entfernt Fahrrad fahren.
  • GCSE- und A-Level-Noten basieren auf Einschätzungen der Lehrer.
  • Der Schienenverkehr wird um bis zu 50 Prozent reduziert und die U-Bahn auf wichtige Arbeitskräfte beschränkt.
  • Ein Mann auf der Isle of Man wurde als erster verhaftet, weil er sich nicht selbst isoliert hatte.
  • Jaguar Land Rover stellte die Produktion in Großbritannien ein und ein Bericht warnte 700.000 britische Arbeiter, dass sie ihren Arbeitsplatz verlieren könnten.
  • Die weltweite Zahl der Todesopfer überschritt 10.000 und Italien hatte 627 weitere Todesfälle;
  • Die Weltgesundheitsorganisation warnte junge Erwachsene, sie seien „nicht unbesiegbar“ und könnten an dem Virus sterben.

Die außerordentliche Schließung von Freizeit- und Gaststättenbetrieben, zu denen keine Geschäfte gehören, trat gestern Abend zum Feierabend in Kraft. Restaurants, Bars und Cafés dürfen zum Mitnehmen geöffnet bleiben.

Die Einschränkungen werden monatlich überprüft. Herr Johnson warnte, dass diejenigen, die ausgehen, „Überträger der Krankheit für ältere Verwandte mit möglicherweise tödlichen Folgen“ werden könnten.

Gestern sagte Herr Johnson zu der täglichen Live-Übertragung aus der Downing Street: „Sie könnten versucht sein, heute Abend auszugehen, und ich sage Ihnen, bitte nicht, Sie denken vielleicht, dass Sie unbesiegbar sind – aber es gibt keine Garantie dafür, dass Sie es bekommen .

„Aber Sie können immer noch ein Überträger der Krankheit sein und sie weitergeben.“

Er fügte hinzu: „Ich akzeptiere, dass das, was wir tun, außergewöhnlich ist – wir nehmen den alten Ungeborenen des Vereinigten Königreichs das unveräußerliche Recht, in die Kneipe zu gehen.

„Und ich kann verstehen, wie sich die Leute dazu fühlen.

„Aber ich sage Leuten, die gegen den Rat verstoßen, den wir bekommen, den sehr klaren Rat, den wir von unseren medizinischen und wissenschaftlichen Experten erhalten, Sie wissen, dass Sie nicht nur Ihr eigenes Leben setzen, das Leben Ihres Familie, gefährdet – Sie gefährden die Gemeinschaft.

„Und Sie erschweren es uns, den NHS zu schützen und Leben zu retten.

„Und wenn Sie sich daran halten, wenn die Leute sich daran halten, wie ich sage, dann werden wir nicht nur Leben retten, Tausende von Menschenleben, sondern wir werden umso schneller aus dieser Sache herauskommen.“

Jonathan Ashworth, Gesundheitsminister von Shadow, twitterte: „Wir begrüßen Boris Johnsons Entscheidung, Pubs, Restaurants und andere Veranstaltungsorte zu schließen.

„Wir waren zunehmend besorgt darüber, dass die erforderlichen Maßnahmen zur sozialen Distanzierung nicht befolgt wurden, weshalb wir dies früher gefordert haben. Wir alle müssen unser Verhalten anpassen, um diesen Virus zu besiegen. ‚

Junge Frauen kamen am Freitagabend auf den Newcastle Strip und gingen im Salon der letzten Chance auf einen Drink, nachdem Premierminister Boris Johnson angekündigt hatte, dass ab morgen alle Pubs im ganzen Land geschlossen sein werden

Junge Frauen kamen am Freitagabend auf den Newcastle Strip und gingen im Salon der letzten Chance auf einen Drink, nachdem Premierminister Boris Johnson angekündigt hatte, dass ab morgen alle Pubs im ganzen Land geschlossen sein werden

Fragen und Antworten

Kann ich bei einem Freund etwas trinken gehen?

Es wird nicht empfohlen, aber die Regierung hat nicht verboten, Besucher zu Hause zu haben. Stattdessen werden die Leute gebeten, online, telefonisch oder per Post in Kontakt zu bleiben.

Können Restaurants noch Lebensmittel liefern?

Ja. Die Regierung kündigte diese Woche an, Regeln auszusetzen, die Restaurants dazu zwingen, sich zum Mitnehmen zu bewerben.

Kann ich im Park weiter trainieren?

Solange Sie einen sicheren Abstand von zwei Metern zu anderen einhalten.

Kann ich mit meinen Freunden weiter Fußball spielen?

Sie können Sportplätze und Tennisplätze nutzen. Aber Fußball ist ein Kontaktsport, der es schwierig macht, Abstand zu halten.

Können Pubs Getränke liefern?

Ja, wenn ihre Lizenz dies zulässt.

Werden Hotelbars geschlossen?

Die Minister müssen dies noch bestätigen.

In der Zwischenzeit wurde Tim Martin, der Multimillionär Wetherspoon-Chef, heftig kritisiert, weil er sagte, er wolle seine Kette offen halten und die Gesundheitsrisiken herunterspielen.

Das Konservative Partei Das Aushängeschild der Spender- und Säuferkette sagte gestern, bevor die Schließung angekündigt wurde, dass das Schließen von Pubs trotz der Warnungen des wichtigsten wissenschaftlichen Beraters der Regierung, dass Riegel ein Nährboden für das tödliche Virus seien, „übertrieben“ sei.

Herr Martin sagte der BBC dass ein „vernünftiges Gleichgewicht“ für Pubs darin bestand, „soziale Distanzierungsmaßnahmen“ zu ergreifen, wie kein Stehen an der Bar, Verwenden von Karten und Sitzen an getrennten Tischen.

Als Antwort auf die Kommentare von Herrn Martin sagte der stellvertretende offizielle Sprecher des Premierministers lediglich, die Regierung habe „klar gemacht, wie wichtig soziale Distanzierung ist“.

Auf die Frage, ob er nervös sei, politische Unterstützer von Herrn Johnson zu kritisieren, sagte der Sprecher: „Wir haben alle unsere Entscheidungen auf die besten wissenschaftlichen Beweise gestützt und werden dies auch weiterhin tun.“

Der Premierminister dieser Woche stieß auf Ärger in der Hotellerie, als er den Leuten sagte, sie sollten keine Pubs, Clubs und Cafés besuchen – aber sie schlossen nicht, um sie zu schließen, was bedeutet, dass die Veranstaltungsorte weniger Fuß fassen und keine Versicherung beanspruchen können.

Unterdessen strömen tollkühne Nachtschwärmer weiterhin in Pubs und Clubs im ganzen Land, während sie Aufrufe ignorieren, die soziale Distanzierung fordern, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

Herr Martin sagte zu Sky: „Supermärkte sind sehr, sehr überfüllt. Pubs sind viel weniger überfüllt. Es gab kaum eine Übertragung des Virus in Pubs und ich denke, es ist übertrieben, sie zu schließen.

„Das ist eine kommerzielle Sichtweise, aber auch eine vernünftige Sichtweise.“

Er löste weitere Empörung aus, als er Sky sagte, dass „Supermärkte eine größere Gefahr darstellen als Pubs“.

Jimmy Birch, 35, der in den Surrey Docks ein Bier genoss, London, stellte sich hinter dem Vorsitzenden von Wetherspoons auf und sagte: „Ich sehe keinen Sinn darin, Pubs zu schließen.

„Es gibt Leute, die in der Londoner U-Bahn in näherer Nähe unterwegs sind, daher besteht mit Sicherheit eine größere Gefahr, dass sich das Virus auf diese Weise verbreitet.

„Die Menschen brauchen Orte, an die sie nach der Arbeit gehen können, besonders an einem Freitagabend. Ich denke, das Schließen von Orten bringt es zu weit, wenn die Röhre noch läuft und die Leute näher beieinander sind. ‚

Herr Birch und sein Trinkkumpel Steven Parry, 34, die Tunnelbauer sind und an einem Abwasserprojekt in London arbeiten, kamen in die Kneipe Surrey Docks in Rotherhithe, ohne zu wissen, dass dies für einige Zeit ihr letzter Besuch im öffentlichen Haus sein würde.

Die Mitarbeiter tragen am Freitag im Restaurant Mussel & Steak in Edinburgh Gesichtsmasken. Der britische Premierminister Boris Johnson kündigte an, dass die Bars, Pubs, Restaurants und Cafés des Landes heute Abend schließen müssen, um die Verbreitung von COVID-19 einzudämmen, bei dem in Großbritannien mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen sind

Die Mitarbeiter tragen am Freitag im Restaurant Mussel & Steak in Edinburgh Gesichtsmasken. Der britische Premierminister Boris Johnson kündigte an, dass die Bars, Pubs, Restaurants und Cafés des Landes heute Abend schließen müssen, um die Verbreitung von COVID-19 einzudämmen, bei dem in Großbritannien mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen sind

Vor einem Pub in Burridge ist ein Schild mit der Aufschrift

Vor einem Pub in Burridge ist ein Schild mit der Aufschrift „Panik kaufe Bier, solange du noch kannst“ am Freitagabend zu sehen. Ein weiteres Sprichwort lautet „Bier zum Mitnehmen £ 4 pro Pint“.

Die Coronavirus-Strategie könnte scheitern und den NHS am Rande stehen lassen, wenn nicht die Hälfte der Briten der „sozialen Distanzierung“ gehorcht.

Boris Johnson’s Coronavirus Plan könnte scheitern und die verlassen NHS Die Experten der Regierung haben gewarnt, dass nicht mindestens die Hälfte der Öffentlichkeit Selbstisolations- und „soziale Distanzierungsregeln“ befolgt.

Eine Reihe neu veröffentlichter Beweise, die den Ministern vorgelegt wurden, deuten darauf hin, dass das Schicksal des Plans des Premierministers darin besteht, genügend Menschen davon zu überzeugen, sich in Einklang zu bringen.

Ein Papier der Wissenschaftlichen Beratergruppe für Notfälle (SAGE) vom 9. März besagt, dass es möglicherweise „unerreichbar“ ist, 50 Prozent der Bevölkerung dazu zu bringen, Maßnahmen zu ergreifen – einschließlich der Aufforderung an alle, zu vermeiden, dass alle nicht wesentlichen sozialen Kontakte und Haushalte isoliert werden, wenn einer Person hat Symptome.

Es wird darauf hingewiesen, dass ein begrenzter Effekt des Schutzes des NHS vor einer Überlastung auftreten kann, wenn das Niveau weit darunter liegt.

Die Dokumente werden den Druck auf den Premierminister erhöhen, Bars und Pubs zum Schließen zu zwingen, und sagen, dass sie ein „höheres Risiko“ für öffentliche Veranstaltungen darstellen, von denen die meisten bereits abgesagt wurden.

Die Experten äußerten auch erhebliche Zweifel an der Behauptung von Herrn Johnson, dass das Blatt in der Krise innerhalb von 12 Wochen gewendet werden könne, und sagten, dass Beschränkungen für „mindestens den größten Teil eines Jahres“ erforderlich seien.

Es deutet darauf hin, dass Großbritannien in verschiedene Zonen aufgeteilt wird, wobei „Hotspots“ wie London und die Midlands härteren Maßnahmen ausgesetzt sind.

Die Kontrollen könnten auch in Abhängigkeit von der Ausbreitungsgeschwindigkeit gelockert und verschärft werden, da die Minister versuchen, eine Flut von Fällen zu vermeiden, die die Kapazität im Gesundheitswesen beeinträchtigen.

Diese müssten mindestens ein Jahr lang vorhanden sein. Im Rahmen einer solchen Politik würde mindestens die Hälfte des Jahres im Rahmen der strengeren Maßnahmen zur sozialen Distanzierung verbracht.

Erstaunliche neue Daten, die am Mittwochabend veröffentlicht wurden, zeigen, dass 29 Prozent der ersten 2.500 Fälle von Coronavirus in Amerika Menschen zwischen 20 und 44 Jahren waren.

Davon wurden 20 Prozent ins Krankenhaus eingeliefert und 12 Prozent auf Intensivstationen eingewiesen. Etwa 55 Prozent der Fälle waren alle jünger als 65 Jahre.

Social-Media-Nutzer kritisierten Martins „grob verantwortungslose“ Haltung und „Geld vor Gesundheit setzen“.

Der Hashtag ‚#BoycottWetherspoons‘ ist jetzt auf Twitter angesagt.

Viele haben ihn aufgefordert, seine Plattform genauso zu nutzen wie Prominente, darunter Kylie Jenner, die Jugendliche ermutigt hat, zu Hause zu bleiben.

Der Labour-Abgeordnete David Lammy twitterte gestern: „Gestern sagte der wissenschaftliche Berater der Regierung, dass das Mischen in Pubs und Restaurants aufhören muss.“

‚Heute weigert sich die Regierung, Weatherspoons Besitzer Tim Martin dafür zu verurteilen, dass er das Gegenteil vorgeschlagen hat. Verwirrende Nachrichten kosten Leben. Pubs und Restaurants müssen schließen. ‚

Herr Martin sagte gestern, die sinkenden Verkäufe in der Kette seien weiter gesunken, nachdem Premierminister Boris Johnson den Börsenspekulanten gesagt hatte, sie sollten zu Hause bleiben und die britischen Pubs nicht besuchen.

Die Kneipenkette gab bekannt, dass der Umsatz, der in den letzten sechs Wochen um 3,2 Prozent gestiegen war, in der Woche bis zum 15. März um 4,5% zurückging, da die Coronavirus-Pandemie die Kunden abschreckte.

Der Rückgang nahm noch weiter zu, als der Premierminister den Menschen sagte, dass es wichtig sei, keine Pubs zu besuchen, um die Ausbreitung der hochinfektiösen Krankheit zu verlangsamen.

Aber trotz der Warnungen des wissenschaftlichen Leiters der Regierung, die junge Leute aufforderten, nicht mehr in die Kneipe zu gehen, weigerte er sich, seine Bars zu schließen, was bei vielen Ärger auslöste.

Er sagte zu Sky: „Unser Ziel ist es, dass Pubs für die Dauer geöffnet sind. Dies könnte noch lange dauern. Ich denke, wenn Sie sie einmal heruntergefahren haben, ist es sehr schwierig. ‚

Auf die Entscheidung von Herrn Martin, seine Pubs offen zu halten, sagte der stellvertretende offizielle Sprecher des Premierministers: „Wir haben durchweg klargestellt, dass jede Entscheidung, die getroffen wurde und getroffen wird, auf den besten wissenschaftlichen Ratschlägen basiert.

„Das wird so bleiben – wir haben gehört, wie der Chefarzt und der wissenschaftliche Chefberater über soziale Distanzierung gesprochen haben, und wir werden weiterhin auf wissenschaftlichen Rat reagieren.

„Wir waren uns der Notwendigkeit sozialer Distanzierung bewusst. Wir haben die Öffentlichkeit gebeten, das zu tun, was sie zu tun hat, und wir haben die Gründe dafür klargestellt. ‚

Bürgermeister von London Sadiq Khan sagte, „Freiheiten und Menschenrechte müssen geändert, eingeschränkt, verletzt werden“, um Menschen zu schützen und weitere zu verhindern Coronavirus Todesfälle.

Er drohte, den Menschen gestern Abend in seiner krassen Ansprache an die Londoner Versammlung den Besuch von Kneipen und Cafés zu verbieten.

Der britische Chief Medical Officer hat unterdessen junge Erwachsene gewarnt, dass sie nicht durch das Coronavirus „blasen“ werden.

Chris Whitty sagte: „Es ist klar, dass Kinder diese Krankheit viel weniger stark bekommen als Erwachsene. Ich denke, die Daten dazu sind jetzt ziemlich stark, und es ist sicherlich so, dass die Mehrheit derjenigen, die traurig sterben, Menschen sind, die dazu neigen entweder im späteren Teil ihres Lebens zu sein, normalerweise ziemlich alt, oder solche mit bereits bestehenden Gesundheitszuständen.

„Es gibt aber auch einige junge Menschen, die auf der Intensivstation gelandet sind oder weltweit an schweren Krankheiten leiden.

PM warnt Briten vor Besuchen zum Muttertag

Die Briten wurden vom Premierminister aufgefordert, vor einem Muttertagsbesuch „sehr sorgfältig zu überlegen“.

Boris Johnson sagte, dass ein moralisches Urteil gefällt werden muss, um möglicherweise Tausende von Menschenleben zu retten.

Herr Johnson sagte: „Ich denke, mein Rat wäre, dass die Menschen wirklich sehr sorgfältig darüber nachdenken sollten – unabhängig davon, ob sie ihre Mutter besuchen -, eine ältere Person zu besuchen, die in einer gefährdeten Gruppe sein wird.

Auf die Frage, ob er seine eigene Mutter, die 77-jährige Charlotte Johnson Wahl, sehen würde, sagte der Premierminister, er werde ihr mit Sicherheit meine allerbesten Wünsche senden und hoffe, sie zu sehen.

Eine Quelle aus Downing Street stellte später klar, dass Herr Johnson am Sonntag den Videoanrufdienst Skype nutzen wird, um mit seiner Mutter zu sprechen.

„Ich denke, es ist wichtig, dass wir nicht den Eindruck erwecken, dass jede einzelne Person, die jung und gesund ist, einfach durch die Luft geht.“

Und der wissenschaftliche Chefberater der Regierung bat junge Leute, nicht mehr in die Kneipe zu gehen, und behauptete, Großbritannien könne es nicht schlagen Coronavirus wenn sie weiterhin gegen die Hausarrestregeln verstoßen.

Sir Patrick Vallance schlug die Selbstzufriedenheit junger Menschen zu und sagte, dass das „Mischen“ in Bars und Restaurants „aufhören muss“, weil dadurch die Krankheit weit verbreitet wird.

Sir Vallance warnte, dass ein Coronavirus-Impfstoff noch mindestens sechs Monate entfernt sei, und sagte, der Ausbruch könne bis dahin nur verzögert werden, wenn alle an den strengen neuen sozialen Beschränkungen der Regierung festhalten würden.

Sein Plädoyer kam, nachdem Briten diese Woche bis in die frühen Morgenstunden in überfüllten Pubs und Nachtclubs im ganzen Land gefeiert wurden, um den Ministern zu trotzen.

Social-Media-Nutzer knallten die gestern Abend in Leeds abgebildeten Trinker.

Jeremiah Hyde schrieb: ‚Schockierend, nicht wahr? Einige Londoner Pubs sind voll. Gefährliche unverantwortliche Idiotie. ‚

Ein anderer, @ Etherea68347170, fügte hinzu: ‚Die Leute üben keine soziale Distanzierung aus, die Bars sind voll! Bitte Boris, aus Liebe zu Gott … und deinem Volk … mach die Kneipen zu! ‚

Will Saville kommentierte: „Die Leute sind so dumm, in Pubs, Clubs und Fitnessstudios zu gehen. So selfish when the NHS are warning people against social contact yet people are quite happy to be packed into one place.‘

The government's chief scientific adviser begged young people to stop going to the pub and claims the UK cannot beat coronavirus if they keep flouting home confinement rules. Sir Patrick Vallance slammed young people's complacency and said 'mixing' in bars and restaurants 'needs to stop' because it is allowing the disease run rampant. Pictured, this graphic shows how pubs can be a breeding ground for the virus - from friends chatting while potentially carrying Covid-19, to glasses being passed from barman to punter

The government’s chief scientific adviser begged young people to stop going to the pub and claims the UK cannot beat coronavirus if they keep flouting home confinement rules. Sir Patrick Vallance slammed young people’s complacency and said ‚mixing‘ in bars and restaurants ’needs to stop‘ because it is allowing the disease run rampant. Pictured, this graphic shows how pubs can be a breeding ground for the virus – from friends chatting while potentially carrying Covid-19, to glasses being passed from barman to punter

Night time falls over The Broken Cross public house as it serves its last pints to customers before the Coronavirus calls time on pubs on Friday in Knutsford

Night time falls over The Broken Cross public house as it serves its last pints to customers before the Coronavirus calls time on pubs on Friday in Knutsford

On Monday, Boris Johnson ordered the country to avoid socialising, going to work or using public transport indefinitely in a desperate bid to contain the escalating crisis.

So far the highly contagious coronavirus has officially killed at least 137 people in the UK and infected 2,695. Experts estimate the true number of infections to be over 80,000.

Sir Patrick told the briefing organised by the respected Science Media Centre: ‚It’s really important… unless everybody looks at the measures that have been introduced by the Government on trying to encourage social distancing, unless everybody does that, it doesn’t have the effect.

‚What we absolutely shouldn’t encourage is the idea that young people can somehow ignore it [social distancing] because they’re going to be fine [if they catch it].

‚The mixing in pubs and restaurants is really part of allowing the disease to spread. It needs to stop among young people – as well as older people.‘

VACCINE WILL TAKE LONGER THAN SIX MONTHS, UK’S CMO WARNS

Chief medical officer Professor Chris Whitty admitted yesterday a vaccine would not ‚come to the rescue‘ in six months as he admitted the coronavirus was now here to stay.

He told the SMC briefing in London: ‚However much we would like there to be a vaccine riding to the rescue in six months time.

‚Currently, we think that’s improbable. So now we’ve got to work on a different theoretical framework for actually managing this epidemic.‘

Professor Whitty added that eradicating the disease in a matter of months war near-impossible.

He said: ‚It is our judgement, and it is my judgement certainly, if you look around the world, the idea that we’re going to put this virus back to going away and completely whilst not theoretically impossible, seems so improbable that based on scientific theory that is something we are trying to do. Seems to me a mistake.‘

Professor Whitty said normal public health responses to a disease, like those used to isolate ebola in West Africa were no longer likely to be effective against what was now a global pandemic virus.

He said those tools such as containing and isolating infected people might work for some countries but the stage of the epidemic in the UK had gone beyond that position.

At the same press briefing, Britain’s Chief Medical Officer Professor Chris Whitty, also urged young people not to get complacent about catching the virus.

He admitted it was mostly older people and those with chronic conditions, but pointed to a small number of young people who’ve ended up in intensive care.

Professor Whitty said: ‚It is clear that children get this disease much less strongly than adults, I think the data on that is pretty strong now, and it certainly is the case that the majority of those that end up dying sadly are people who tend to be either in the later part of their lives, usually quite elderly, or those with pre-existing health conditions.

‚But there are also some young people who have ended up in intensive care or who have ended up with severe disease around the world.

‚I think it’s important that we don’t give the impression that every single person who is young and healthy is just going to breeze through this.‘

He added the ‚great majority‘ of people will suffer no symptoms or mild to moderate symptoms, but a very small proportion of young people ‚will have severe disease even though they are young and healthy‘.

Professor Whitty continued: ‚It’s important we’re clear in not trying to say ‚really, really worry‘, but we also need to be clear in saying this is not a trivial infection for everybody, even if they are a young adult.‘

The CMO admitted there were ’significant health and social downsides‘ to strict social distancing measures, which discouraged the Government from implementing them sooner.

Ministers‘ original ‚contain and delay‘ strategy was given the green light because the downsides of social restrictions did not outweigh the upsides, he added.

But Professor Whitty said that the crisis had now escalated so much that the consensus had changed.

When asked about long-term strategy he added: ‚Clearly a vaccine is one way out of this but we don’t expect that to happen quickly. Globally… science will help us over time.‘

WHO boss Tedros Adhanom tells youth to take coronavirus seriously

The head of the World Health Organization has warned young people that they should take Coronavirus warnings seriously as they are ’not invincible‘.

Tedros Adhanom Ghebreyesus said the bug could put a young person ‚in hospital for weeks‘ and could even be deadly while speaking in a virtual press conference in Geneva.

Dr Ghebreyesus said: ‚Today I have a message for young people: you are not invincible. This virus could put you in hospital for weeks – or even kill you.

„Selbst wenn Sie nicht krank werden, können die Entscheidungen, die Sie treffen, wohin Sie gehen, den Unterschied zwischen Leben und Tod für jemand anderen ausmachen.“

Professor Whitty and Sir Patrick agreed that a vaccine would not ‚come to the rescue‘ in six months, and it was likely to take far longer.

Professor Whitty said: ‚However much we would like there to be a vaccine riding to the rescue in six months time.

‚Currently, we think that’s improbable. So now we’ve got to work on a different theoretical framework for actually managing this epidemic.‘

In a bid to delay the peak until then, ministers are mulling a decision to put London into total lockdown within days.

Some 20,000 troops were put on standby overnight and the Prime Minister refused to rule out the possibility of ‚further and faster measures‘ to control the spread of the virus on the busy streets of the capital, where the epidemic is running ahead of the rest of the country.

Mr Johnson said ‚ruthless‘ enforcement of so-called social distancing measures – such as working from home and avoiding social gatherings in pubs, cinemas and restaurants – was needed.

Professor Whitty added that eradicating the disease in a matter of months war near-impossible.

He said: ‚It is our judgement, and it is my judgement certainly, if you look around the world, the idea that we’re going to put this virus back to going away and completely whilst not theoretically impossible, seems so improbable that based on scientific theory that is something we are trying to do. Seems to me a mistake.‘

WHAT SHOULD EVERYONE BE DOING TO STOP THE CORONAVIRUS SPREADING?

  • Vermeiden Sie sozialen Kontakt
  • Wenn möglich von zu Hause aus arbeiten
  • Vermeiden Sie Pubs, Clubs, Theater und andere soziale Einrichtungen
  • Wenn jemand in Ihrem Haushalt Symptome eines Coronavirus hat (Husten, Fieber oder ungewöhnliche Atemnot), isoliert sich jeder in der Wohnung 14 Tage lang selbst
  • Wenn Sie isolieren, gehen Sie nur nach draußen, um Sport zu treiben, und machen Sie es weg von anderen Menschen
  • Bitten Sie um Hilfe beim täglichen Bedarf wie Essen und medizinische Versorgung
  • Wenn dies nicht möglich ist – zum Beispiel wenn Sie in einer abgelegenen Gegend leben – sollten Sie den sozialen Kontakt so weit wie möglich einschränken
  • Gefährdete Gruppen sollten sich ab diesem Wochenende 12 Wochen lang selbst isolieren, auch wenn sie keine Symptome aufweisen. Dies schließt Personen ab 70 Jahren und andere Erwachsene ein, denen normalerweise eine Grippeimpfung empfohlen wird, einschließlich Personen mit chronischen Krankheiten wie chronischen Herzerkrankungen oder chronische Nierenerkrankung und schwangere Frauen. EIN Die vollständige Liste finden Sie hier
  • Alle unnötigen Besuche bei Freunden und Verwandten in Pflegeheimen sollten enden
  • Nehmen Sie Ihre Kinder weiterhin mit zur Schule, es sei denn, sie oder eine andere Person in Ihrem Haus haben Symptome des Coronavirus (Husten, Fieber oder ungewöhnliche Atemnot).
  • Die Londoner müssen sich sozial mehr von zu Hause distanzieren und arbeiten als der Rest des Vereinigten Königreichs, da die Krankheit dort weiter verbreitet ist
  • Massenversammlungen sollten nicht stattfinden – sie erhalten keinen Schutz mehr für Rettungsdienste, wenn sie dies tun

Professor Whitty said normal public health responses to a disease, like those used to isolate ebola in West Africa were no longer likely to be effective against what was now a global pandemic virus.

He said those tools such as containing and isolating infected people might work for some countries but the stage of the epidemic in the UK had gone beyond that position.

When asked about different strains of the virus, Professor Whitty said ‚with a strong caveat of scientific speculation‘ that it was expected to mutate.

He said there was a chance that the virus could mutate ‚around the vaccine‘, but that some mutations could be ‚actually useful‘.

‚Smaller mutations… help to track family trees of the virus,‘ said Prof Whitty, adding that this would help scientists to understand and tackle the disease.

Sir Patrick added that the UK was ‚absolutely world-class‘ in addressing viral mutations.

Professor Whitty also warned that Britons will die both directly and indirectly during the epidemic.

He said: ‚People die in these epidemics… for two reasons. They die directly of the infection, unavoidably, best medical care, sadly this is still going to happen for some people.

‚But also they can die because the health service they are in is overwhelmed and therefore there’s an indirect death because there’s a difference between what could happen with health and what we were able to provide in this situation.‘

On reducing the peak of the infection, he added: ‚It has an additional advantage, if you let an epidemic run its full course you get what’s called overshoot where more people get infected than you would need if it were to run at a lower peak.

‚Actually by lowering the peak you reduce the overall number of people who will get the infection.‘

Boarded up Britain: Body blow for businesses as pubs, cafes and restaurants forced to shut

By Larisa Brown for the Daily Mail

Corona ‚won’t spark rioting‘

Rioting and crime is unlikely during the pandemic, according to the Government’s scientific advisers.

They believe law and order will break down only if ministers are incompetent or large numbers of police fall sick.

The experts on the Scientific Pandemic Influenza Group on Behaviour said: ‚Acts of altruism will likely predominate and the Government could promote and guide these.‘

But they warned of potential flashpoints such as over-stretched healthcare facilities and shortages of goods.

Low officer numbers could lead to ‚a perception the police have become disempowered‘ and ‚a rise in opportunistic crime by those who are already antagonistic towards the police‘.

The government should promote ‚a sense of collectivism‘, the advisers say

Pubs, bars, cafes and restaurants were forced to close last night in an unprecedented move that will change the face of the high street.

Boris Johnson also told theatres, cinemas, gyms, leisure centres, betting shops, casinos and nightclubs to shut indefinitely to save thousands of lives.

Licensed premises that fail to comply could have their licences revoked in the crackdown on social gatherings.

However, many shops, supermarkets, newsagents, department stores, dry cleaners, hairdressers, pharmacies and post offices can remain open – and bars, cafes and restaurants will still be able to provide takeaway services.

Announcing the seismic changes, Boris Johnson said: ‚We are telling cafes, bars and restaurants to close tonight as soon as they reasonably can and not to open tomorrow.

‚We’re also telling nightclubs, theatres, cinemas, gyms and leisure centres to close on the same timescale.

‚These are places where people come together. Indeed, the whole purpose is to bring people together. The sad thing is, for now, at least physically, we need to keep people apart.

‚If people comply, then we will not only save lives – thousands of lives – but we’ll come out of this thing all the faster.‘

Mr Johnson said 75 per cent of the population needed to remain indoors for there to be a beneficial effect. But his spokesman said that target had not been reached yesterday, despite the public being urged to avoid social gatherings.

Instead, photographs emerged of revellers flouting pleas to stay at home by partying in nightclubs across London, which has been hit hard by the virus.

Asked how the ban would be policed, the PM said it would be enforced ’strictly‘, if necessary through licensing rules.

Mayor of London threatened to close pubs before PM ordered shutdown

The Mayor of London hit out at people who continued to go to pubs and warned he would ‚infringe‘ their human rights – before Boris Johnson stepped in to close them anyway.

Sadiq Khan said ‚liberties and human rights need to be changed, curtailed, infringed‘ in order to protect people and prevent further Coronavirus deaths.

He threatened to ban people from going to the pub and cafés in his stark address to the London Assembly last night.

The Mayor said he was concerned that people were still not doing enough to prevent the spread of the deadly virus.

He said: ‚Our liberties and human rights need to be changed, curtailed, infringed — use whatever word you want.

‚I am concerned about people not following the advice.

‚There are still too many people being witnessed on our streets, in our bars, in our cafés, using the Tube, using our buses.‘

The Mayor said he would be working from home, ‚wherever possible‘, to ’set the best possible example‘ as he told Londoners to do the same.

Mr Khan added: ‚The advice from the government is just advice, and I think that provides a mixed message.

‚We may move to a situation where we move from advice to bans.

‚I can’t say this clearly enough. People should not be travelling by any means unless they absolutely must. The scientific advice on this is very clear.

‚Londoners should be avoiding social interaction unless absolutely necessary, and this includes avoiding using the transport network.‘

The mayor told the London Assembly that all residents of the capital should ’strictly follow‘ the official advice and added that he would be working from home as much as possible.

‚Clearly there are licensing arrangements which will make it relatively simple to do should that really be necessary,‘ he said.

He said people had already made a ‚huge effort to comply‘ with social-distancing policies to halt the spread of the disease and there had been a ‚big reduction‘ in the number of pub-goers.

But he warned it was ‚becoming clear in order to drive that curve down, to reduce social gathering, we need to be making absolutely clear that we are going to enforce these closures‘. However, No10 said there was no suggestion that the police would be drafted in. Mr Johnson said he believed everyone would see the ‚imperative in protecting the NHS and saving lives‘ and do what was needed.

Pub and nightclub owners were told to shut their doors as soon as possible last night, with all of them expected to be closed by today.

Communities Secretary Robert Jenrick said the measures would be in place for 14 days, after which they would be reviewed so their effectiveness could be reviewed. Mr Johnson added: ‚Some people may, of course, be tempted to go out tonight, and I say to those people, ‚Please don’t‘.‘

He said he wanted people to stay at home where possible, and warned those going out that they could become ‚vectors of the disease for older relatives, with potentially fatal consequences‘.

However, he accepted that what he was asking of the British public was extraordinary, adding: ‚We are taking away the ancient, inalienable right of the free-born people of the United Kingdom to go to the pub – and I can understand how people feel about that.

‚But I say to people who do go against the advice that we are getting from our medical and scientific experts that you are not only putting your own life and the lives of your family at risk, but you are endangering the community and you are making it more difficult for us to get on and protect people’s lives and the NHS.‘ Asked whether closing pubs and bars would encourage people to have parties at home instead, he said: ‚Obviously, we cannot forbid every form of socialising. Of course we are not doing that.

‚What we are saying is, the risk is that they will become vectors of the disease for older relatives with potentially fatal consequences.‘

Nik Antona, chairman of the Campaign for Real Ale, said: ‚Whilst the pubs industry will be devastated by the decision to force closure, it is exactly the type of decisive leadership that has been called for this week as many pubs hung in limbo.

‚Pubs and the wider hospitality industry now have clear instruction that closing their doors is the right thing to do, and the confidence that the Government will support their staff and business.‘

Jenny Harries, the deputy chief medical officer for England, said children who aren’t in school should also reduce social contact. She added: ‚The basic strand through all these measures is about social distancing and reducing our social interactions.

‚We are not saying don’t go outside, but go in a way that reduces your social contact.

‚Two metres apart for a bike ride with a buddy is fine.‘

Latest coronavirus video news, views and expert advice at mailplus.co.uk/coronavirus

Liquor is the new loo roll! Alcohol replaces toilet paper as the number one must-have for panic-buyers after Boris Johnson closed pubs and restaurants in fight against coronavirus

Alkohol aisles are now being stripped bare by panic buyers after Boris Johnson closed pubs and restaurants in a bid to stop the spread of Coronavirus.

Boozy tipples have replaced toilet paper as the number one must-have product for customers who are continuing to go on frenzied shopping sprees despite warnings from the government to stop panic buying amid the Covid-19 pandemic.

The alcohol aisles in a Tesco in Hartlepool were noticeably stark this morning after the Prime Minister ordered the closure of all pubs, restaurants and cafes yesterday.

And shoppers across the country have noticed a similar shortage in alcohol as selfish panic buyers continue to stockpile goods and ransack supermarket shelves.

Alcohol aisles are now being stripped bare by panic buyers after Boris Johnson closed pubs and restaurants in a bid to stop the spread of coronavirus. Pictured is an empty alcohol aisle at a Tesco in Hartlepool

Alcohol aisles are now being stripped bare by panic buyers after Boris Johnson closed pubs and restaurants in a bid to stop the spread of coronavirus. Pictured is an empty alcohol aisle at a Tesco in Hartlepool

One customer posted two pictures of completely bare alcohol aisles in a Sainsbury’s in Kingston.

Jose Cabal uploaded the pictures with the caption: ‚People panic buying is stupid and selfish.

‚Taking it to the next level: Kingston’s Sainsbury’s.‘

Another user wrote: ‚Sainsbury’s alcohol aisles were pretty empty tonight.

While another said: ‚Watch this, with the pubs closed, bet the shops‘ alcohol aisles will be bare as well.‘

The alcohol aisles in Tesco, Hartlepool, are standing empty this morning as panic buyers got the store this morning

The alcohol aisles in Tesco, Hartlepool, are standing empty this morning as panic buyers got the store this morning

Neil Humphreys said: ‚And we thought the toilet-roll panic buying was bad. Wait till you see the alcohol aisles tomorrow!“

Another social media user wrote: ‚No drinking or eating establishments open. Cue lift-off on takeaways and empty shelves in supermarkets in the alcohol aisles.‘

Britons woke up to a shut-down nation today after Boris Johnson ordered all pubs, restaurants, clubs, gyms and cinemas to close in a drastic ramping up of measures to stem the spread of the deadly infection, which has killed 177 and infected almost 4,000.

As people prepare to retreat indoors, people also appear to be stocking up on booze, with wine, beer and spirits flying off the shelves in supermarkets today.

The mad shopping spree has seen heartbreaking scenes of elderly people and exhausted frontline NHS staff standing helplessly beside empty shelves, prompting chains including Sainsbury’s and M&S to set aside a golden hour where they can buy essentials before the masses stampede the store.

Ein Marks & Spencer-Geschäft in Cribbs Causeway, Bristol, war eines der ersten Geschäfte, das die Polizei hinzuzog, um sicherzustellen, dass ältere Käufer die für sie vorgesehene Stunde nutzen konnten.

Asda und Aldi haben eine Sport-Sicherheitsfirma, Showsec, engagiert, um sich vor egoistischen Panikkäufern zu schützen.

Einige andere 118 große Geschäfte in ganz Großbritannien haben ebenfalls um Schutz vor Kunden gebeten, die offen gegen den Rat der Regierung verstoßen, um den Panikkauf zu stoppen.

Die Mitarbeiter, die normalerweise Boxer zum Ring begleiten, sind von 5 Uhr morgens bis Mittag beschäftigt.

Ein Shosec-Arbeiter erzählte Die Sonne: ‚Sie können den Ärger nicht bewältigen. Sie rufen uns an, um etwas Ordnung zurückzubekommen, aber es wird eine Mammutaufgabe. ‚

Supermärkte versuchen verzweifelt, mit der Nachfrage Schritt zu halten, um zu verhindern, dass ältere Menschen, NHS-Mitarbeiter und Rettungskräfte aufgrund anderer egoistischer Käufer darauf verzichten müssen.

Tesco stellt sogar 20.000 Regalstapler mit 12-Wochen-Verträgen ein, während Aldi 9.000 und Asda 5.000 anstrebt.

Die meisten Supermärkte haben damit begonnen, Einkäufe einzuschränken, und versuchen, die Käufer auf nur zwei oder drei Lebensmittel, Toilettenartikel und Reinigungsprodukte zu beschränken.

Waitrose hat einen Community Support Fund in Höhe von 1 Mio. GBP eingerichtet, um sicherzustellen, dass wichtige Gegenstände an Pflegeheime geliefert werden.

Bundeskanzler Rishi Sunak „rettet 800.000 Arbeitsplätze durch Rettungsaktion für Arbeitgeber“

Rishi Sunak’s has promised to underwrite employees‘ wages and is expected to save 800,000 jobs during the Coronavirus epidemic.

Die Bundeskanzlerin teilte einer Pressekonferenz in der Downing Street mit, dass ein neuer Zuschuss 80 Prozent der Gehälter der Arbeitnehmer abdecken würde – bis zu maximal 2.500 GBP pro Monat -, wenn die Unternehmen sie beibehalten würden.

Analysten, die aufgrund der Gesundheitskrise einen Anstieg des Arbeitsplatzverlusts um 1,5 Millionen prognostizierten, senkten ihre Prognose nur wenige Minuten nach der Ankündigung auf 700.000 Arbeitslose.

Aber seine Lebensader für die Mitarbeiter, die in etwas mehr als einer Woche in das dritte Notfall-Wirtschaftspaket der Regierung eingepackt wurde, wird Großbritannien in weitere Milliarden Pfund Schulden stürzen.

Paul Johnson, Direktor des Institute for Fiscal Studies, sagte, wenn die Lohnunterstützung für 10 Prozent der Beschäftigten in Anspruch genommen würde, könnte dies die Regierung über drei Monate 10 Milliarden Pfund kosten.

Er sagte: „Die Kosten für das Lohnzuschusspaket sind derzeit nicht bekannt, werden aber mehrere Milliarden Pfund pro Monat betragen, wenn es in Betrieb ist.“

‚Es handelt sich eindeutig um eine Politik, die in Eile entwickelt wurde und deren Umsetzung von der HMRC beträchtliche Geschwindigkeit und Flexibilität erfordert. Infolgedessen gibt es offensichtliche Bedenken hinsichtlich des Designs. ‚

Aufgrund der rasanten Geschwindigkeit, mit der die Maßnahmen erstellt wurden, hat das Finanzministerium noch keine genauen Kostenberechnungen veröffentlicht, was zu unterschiedlichen Schätzungen der Prognostiker führte.

Die Financial Times errechnete, dass das Programm alle drei Monate 3,5 Milliarden Pfund pro eine Million betroffener Arbeitnehmer kosten würde.

Neben Boris Johnson auf Platz 10 hämmerte Sunak die Schwere der wirtschaftlichen Folgen nach Hause und enthüllte die „beispiellosen Maßnahmen für beispiellose Zeiten“.

Er sagte: „Die Wahrheit ist, dass wir bereits Arbeitsplatzverluste sehen und möglicherweise noch weitere folgen werden. Ich kann Ihnen nicht versprechen, dass in den kommenden Wochen niemand in Schwierigkeiten geraten wird. «

Paul Dales, Chefökonom des Vereinigten Königreichs bei Capital Economics, sagte gegenüber The Times: „Dies ist ehrlich gesagt ein spektakuläres Paket, bei dem die Regierung die Löhne von Millionen von Mitarbeitern direkt zahlt.

„Es wird nicht verhindern, dass die Arbeitslosenquote von knapp vier Prozent auf jetzt steigt.

„Aber ohne dieses Paket dachten wir, dass es auf das Finanzkrisenniveau von acht Prozent steigen würde.“

Herr Sunak erlaubte den Unternehmen auch, 30 Mrd. GBP Mehrwertsteuer zu behalten, die sie normalerweise an die Steuerbehörden weitergeben würden.

Er sagte: „In Kombination mit unseren früheren Ankündigungen zu öffentlichen Dienstleistungen und Unternehmensunterstützung wird unsere geplante wirtschaftliche Reaktion eine der umfassendsten der Welt sein.“

WHAT DO WE KNOW ABOUT THE CORONAVIRUS?

Was ist das Coronavirus?

Ein Coronavirus ist eine Art von Virus, das bei Tieren und Menschen Krankheiten verursachen kann. Viren brechen in Zellen in ihrem Wirt ein und verwenden sie, um sich selbst zu reproduzieren und die normalen Funktionen des Körpers zu stören. Coronaviren sind nach dem lateinischen Wort „Corona“ benannt, was „Krone“ bedeutet, da sie von einer Stachelschale umgeben sind, die einer königlichen Krone ähnelt.

Das Coronavirus aus Wuhan ist eines, das vor diesem Ausbruch noch nie gesehen wurde. Es wurde vom Internationalen Komitee für Taxonomie von Viren als SARS-CoV-2 bezeichnet. Der Name steht für Coronavirus 2 mit schwerem akutem respiratorischem Syndrom.

Experten sagen, dass der Käfer, der seit Beginn des Ausbruchs im Dezember rund einen von 50 Patienten getötet hat, eine „Schwester“ der SARS-Krankheit ist, die China im Jahr 2002 heimgesucht hat und nach ihr benannt wurde.

Die Krankheit, die das Virus verursacht, wurde COVID-19 genannt, was für Coronavirus-Krankheit 2019 steht.

Dr. Helena Maier vom Pirbright Institute sagte: „Coronaviren sind eine Familie von Viren, die eine Vielzahl verschiedener Arten infizieren, darunter Menschen, Rinder, Schweine, Hühner, Hunde, Katzen und wilde Tiere.

‚Bis dieses neue Coronavirus identifiziert wurde, waren nur sechs verschiedene Coronaviren bekannt, die Menschen infizieren. Vier davon verursachen eine leichte Erkältungskrankheit, aber seit 2002 sind zwei neue Coronaviren aufgetreten, die den Menschen infizieren und zu schwereren Erkrankungen führen können (schweres akutes respiratorisches Syndrom (SARS) und nahöstliches respiratorisches Syndrom (MERS)). Coronaviren).

„Es ist bekannt, dass Coronaviren gelegentlich von einer Art zur anderen springen können, und genau das geschah bei SARS, MERS und dem neuen Coronavirus. Die tierische Herkunft des neuen Coronavirus ist noch nicht bekannt. ‚

Die ersten Fälle beim Menschen wurden öffentlich aus der chinesischen Stadt Wuhan gemeldet, in der ungefähr 11 Millionen Menschen leben, nachdem Mediziner am 31. Dezember erstmals öffentlich über Infektionen berichtet hatten.

Bis zum 8. Januar wurden 59 Verdachtsfälle gemeldet und sieben Personen befanden sich in einem kritischen Zustand. Es wurden Tests für das neue Virus entwickelt und die aufgezeichneten Fälle begannen zu steigen.

Die erste Person starb in dieser Woche und bis zum 16. Januar waren zwei tot und 41 Fälle wurden bestätigt. Am nächsten Tag sagten Wissenschaftler voraus, dass 1.700 Menschen infiziert waren, möglicherweise bis zu 7.000.

Woher kommt der Virus?

Laut Wissenschaftlern stammte das Virus mit ziemlicher Sicherheit von Fledermäusen. Coronaviren stammen im Allgemeinen von Tieren – es wird angenommen, dass ähnliche SARS- und MERS-Viren von Zibetkatzen bzw. Kamelen stammen.

Die ersten Fälle von COVID-19 stammten von Personen, die einen Markt für lebende Tiere in Wuhan besuchten oder dort arbeiteten, der seitdem wegen Ermittlungen geschlossen wurde.

Obwohl der Markt offiziell ein Fischmarkt ist, wurden dort andere tote und lebende Tiere verkauft, darunter Wolfswelpen, Salamander, Schlangen, Pfauen, Stachelschweine und Kamelfleisch.

Eine im Februar 2020 in der Fachzeitschrift Nature veröffentlichte Studie des Wuhan Institute of Virology ergab, dass die bei Patienten in China gefundenen Proben des Erbgutvirus zu 96 Prozent mit einem Coronavirus identisch sind, das sie bei Fledermäusen gefunden haben.

Es gab jedoch nicht viele Fledermäuse auf dem Markt, so dass Wissenschaftler sagen, es sei wahrscheinlich, dass es ein Tier gab, das als Mittelsmann fungierte und es von einer Fledermaus zusammenzog, bevor es dann an einen Menschen übertragen wurde. Es wurde noch nicht bestätigt, um welche Art von Tier es sich handelt.

Dr. Michael Skinner, ein Virologe am Imperial College London, war nicht an der Forschung beteiligt, sagte jedoch: „Die Entdeckung legt definitiv den Ursprung von nCoV in Fledermäusen in China fest.

„Wir wissen immer noch nicht, ob eine andere Art als Zwischenwirt diente, um das Virus zu amplifizieren und möglicherweise sogar auf den Markt zu bringen, noch welche Art dieser Wirt gewesen sein könnte.“

Bisher sind die Todesfälle recht gering. Warum sind Gesundheitsexperten so besorgt darüber?

Experten sagen, dass die internationale Gemeinschaft über das Virus besorgt ist, weil so wenig darüber bekannt ist und es sich schnell zu verbreiten scheint.

Es ähnelt SARS, das 2003 bei einem Ausbruch in Asien 8.000 Menschen infizierte und fast 800 Menschen tötete, da es sich um eine Art Coronavirus handelt, das die Lunge des Menschen infiziert. Es ist jedoch weniger tödlich als SARS, bei dem etwa einer von zehn Menschen getötet wurde, verglichen mit etwa einem von 50 bei COVID-19.

Ein weiterer Grund zur Besorgnis ist, dass niemand gegen das Virus immun ist, weil er noch nie zuvor darauf gestoßen ist. Dies bedeutet, dass es möglicherweise mehr Schaden anrichten kann als Viren, auf die wir häufig stoßen, wie Grippe oder Erkältung.

Bei einem Briefing im Januar sagte der Professor der Universität Oxford, Dr. Peter Horby: „Neuartige Viren können sich viel schneller in der Bevölkerung verbreiten als Viren, die ständig zirkulieren, weil wir keine Immunität gegen sie haben.

„Die meisten saisonalen Grippeviren haben eine Sterblichkeitsrate von weniger als einem von 1.000 Menschen. Hier geht es um ein Virus, bei dem wir das Schweregradspektrum nicht vollständig verstehen, aber es ist möglich, dass die Sterblichkeitsrate bis zu zwei Prozent beträgt. ‚

Wenn die Sterblichkeitsrate wirklich zwei Prozent beträgt, bedeutet dies, dass zwei von 100 Patienten, die sie bekommen, sterben werden.

„Mein Gefühl ist, dass es niedriger ist“, fügte Dr. Horby hinzu. »Wir vermissen wahrscheinlich diesen Eisberg milderer Fälle. Aber das ist der aktuelle Umstand, in dem wir uns befinden.

„Die Sterblichkeitsrate bei zwei Prozent ist vergleichbar mit der spanischen Grippepandemie von 1918, daher ist sie weltweit ein wichtiges Problem.“

Wie verbreitet sich das Virus?

Die Krankheit kann sich durch Husten und Niesen zwischen den Menschen ausbreiten, was sie zu einer äußerst ansteckenden Infektion macht. Und es kann sich auch ausbreiten, bevor jemand Symptome hat.

Es wird angenommen, dass es im Speichel und sogar durch Wasser in den Augen wandert, daher sind enger Kontakt, Küssen und Teilen von Besteck oder Utensilien riskant. Es kann auch bis zu 72 Stunden auf Oberflächen wie Kunststoff und Stahl leben, was bedeutet, dass Menschen es durch Berühren kontaminierter Oberflächen fangen können.

Ursprünglich wurde angenommen, dass die Menschen es von einem lebenden Tiermarkt in der Stadt Wuhan fangen. Aber bald tauchten Fälle bei Menschen auf, die noch nie dort gewesen waren, was die Mediziner dazu zwang, zu erkennen, dass sie sich von Person zu Person ausbreiteten.

Was macht der Virus mit Ihnen? Was sind die Symptome?

Sobald jemand das COVID-19-Virus entdeckt hat, kann es zwischen zwei und 14 Tagen oder sogar länger dauern, bis er Symptome zeigt – aber er kann während dieser Zeit immer noch ansteckend sein.

Wenn und wann sie krank werden, sind typische Symptome eine laufende Nase, Husten, Halsschmerzen und Fieber (hohe Temperatur). Die überwiegende Mehrheit der Patienten wird sich ohne Probleme davon erholen, und viele werden überhaupt keine medizinische Hilfe benötigen.

Bei einer kleinen Gruppe von Patienten, bei denen es sich hauptsächlich um ältere Menschen oder Patienten mit Langzeiterkrankungen zu handeln scheint, kann dies zu einer Lungenentzündung führen. Lungenentzündung ist eine Infektion, bei der die Innenseiten der Lunge anschwellen und sich mit Flüssigkeit füllen. Es macht das Atmen immer schwieriger und kann, wenn es nicht behandelt wird, tödlich sein und Menschen ersticken.

Zahlen zeigen, dass kleine Kinder nicht besonders stark von dem Virus betroffen zu sein scheinen, was ihrer Meinung nach angesichts ihrer Anfälligkeit für Grippe eigenartig ist, aber es ist nicht klar, warum.

Was haben Gentests über das Virus ergeben?

Wissenschaftler in China haben die genetischen Sequenzen von rund 19 Virusstämmen aufgezeichnet und an Experten auf der ganzen Welt weitergegeben.

Dies ermöglicht anderen, sie zu untersuchen, Tests zu entwickeln und möglicherweise die Behandlung der von ihnen verursachten Krankheit zu untersuchen.

Untersuchungen haben ergeben, dass sich das Coronavirus in den frühen Stadien seiner Ausbreitung nicht wesentlich verändert hat – eine Veränderung wird als Mutation bezeichnet.

Der Generaldirektor des chinesischen Zentrums für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten, Gao Fu, sagte jedoch, dass das Virus mutiert und sich anpasst, während es sich unter Menschen ausbreitet.

Dies bedeutet, dass die Bemühungen, das Virus zu untersuchen und möglicherweise zu kontrollieren, besonders erschwert werden können, da das Virus jedes Mal anders aussehen kann, wenn Wissenschaftler es analysieren.

Weitere Studien können möglicherweise Aufschluss darüber geben, ob das Virus zuerst eine kleine Anzahl von Menschen infiziert und sich dann von ihnen verändert und verbreitet hat oder ob verschiedene Versionen des Virus von Tieren stammen, die sich separat entwickelt haben.

Wie gefährlich ist das Virus?

Das Virus hat eine Sterblichkeitsrate von rund zwei Prozent. Dies ist eine ähnliche Sterblichkeitsrate wie beim Ausbruch der spanischen Grippe, bei der 1918 rund 50 Millionen Menschen ums Leben kamen.

Experten sind seit Beginn des Ausbruchs in Konflikt geraten, ob die tatsächliche Anzahl der infizierten Personen signifikant höher ist als die offizielle Anzahl der registrierten Fälle. Von einigen Menschen wird erwartet, dass sie so milde Symptome haben, dass sie nicht einmal bemerken, dass sie krank sind, wenn sie nicht getestet werden. Daher werden nur die schwerwiegenderen Fälle entdeckt, wodurch die Zahl der Todesopfer höher erscheint als sie tatsächlich ist.

Eine Untersuchung der staatlichen Überwachung in China ergab jedoch keinen Grund zu der Annahme, dass dies der Fall ist.

Dr Bruce Aylward, a World Health Organization official who went on a mission to China, said there was no evidence that figures were only showing the tip of the iceberg, and said recording appeared to be accurate, Stat News berichtet.

Kann das Virus geheilt werden?

Das COVID-19-Virus kann nicht geheilt werden und ist schwer einzudämmen.

Antibiotika wirken nicht gegen Viren und kommen daher nicht in Frage. Antivirale Medikamente können wirken, aber der Prozess, ein Virus zu verstehen und dann Medikamente zu entwickeln und zu produzieren, um es zu behandeln, würde Jahre und enorme Geldbeträge dauern.

Es gibt noch keinen Impfstoff für das Coronavirus und es ist unwahrscheinlich, dass einer rechtzeitig entwickelt wird, um bei diesem Ausbruch von Nutzen zu sein, aus ähnlichen Gründen wie oben.

Die National Institutes of Health in den USA und die Baylor University in Waco, Texas, sagen, dass sie an einem Impfstoff arbeiten, der auf dem basiert, was sie über Coronaviren im Allgemeinen wissen, und Informationen aus dem SARS-Ausbruch verwenden. But this may take a year or more to develop, according to Pharmaceutical Technology.

Derzeit arbeiten Regierungen und Gesundheitsbehörden daran, das Virus einzudämmen und kranke Patienten zu versorgen und zu verhindern, dass sie andere Menschen infizieren.

Menschen, die an der Krankheit erkranken, werden in Krankenhäusern unter Quarantäne gestellt, wo ihre Symptome behandelt werden können und sie von der nicht infizierten Öffentlichkeit ferngehalten werden.

Und Flughäfen auf der ganzen Welt führen Screening-Maßnahmen ein, z. B. Ärzte vor Ort zu haben, die Temperaturen der Menschen auf Fieber zu überprüfen und mithilfe von Wärmeuntersuchungen diejenigen zu erkennen, die möglicherweise krank sind (eine Infektion führt zu einer erhöhten Temperatur).

Es kann jedoch Wochen dauern, bis Symptome auftreten, sodass die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten auf einem Flughafen entdeckt werden, nur gering ist.

Ist dieser Ausbruch eine Epidemie oder eine Pandemie?

Der Ausbruch wurde am 11. März zur Pandemie erklärt. Eine Pandemie wird von der Weltgesundheitsorganisation als „weltweite Ausbreitung einer neuen Krankheit“ definiert.

Zuvor hatte die UN-Agentur gesagt, dass die meisten Fälle außerhalb von Hubei vom Epizentrum „übergelaufen“ waren, sodass sich die Krankheit nicht wirklich aktiv auf der ganzen Welt ausbreitete.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein