Der 50-Cent-Fonds verdient 2,6 Mrd. USD durch den Kauf eines Schutzes vor dem Zusammenbruch

0
1


Der Londoner Investmentfonds mit dem Spitznamen „50 Cent“ für den Kauf eines günstigen Schutzes gegen starke Kursverluste erzielte im März bei einer Reihe von Geschäften rund 2,6 Mrd. USD und glich die Verluste aus, die sich aus dem durch Coronavirus ausgelösten globalen Ausverkauf ergeben.

Der Ausbruch von Covid-19 hat im vergangenen Monat die globalen Finanzmärkte erfasst, den S & P 500-Index um mehr als 30 Prozent nach unten getrieben und den Vix-Volatilitätsindex – auch als „Angstmaß“ der Wall Street bekannt – über das Niveau des Berichtszeitraums angehoben die Finanzkrise 2008/09.

Das in Westminster ansässige Unternehmen Ruffer, das rund 23 Mrd. USD verwaltet, gab an, mehr als 800 Mio. USD aus dem Kauf von Derivatkontrakten im Wert von 22 Mio. USD erzielt zu haben, die den Vix nachverfolgen und bei einem Anstieg Gewinne erzielen. Dies geschieht normalerweise, wenn die Aktienkurse stark fallen.

Ein weiterer Gewinn von 1,8 Mrd. USD stammte aus anderen Aktien-, Gold- und Kreditderivaten, die gegen die Verluste des Managers isoliert waren. Insgesamt ging der Flaggschiff-Total-Return-Fonds von Ruffer zum Ende des ersten Quartals um 0,8 Prozent zurück.

Die Financial Times hat zuvor berichtet Dieser Ruffer war der Mystery Fund, der während eines milderen Aufruhrs im Februar 2018 von einem ähnlichen Volatilitätshandel profitierte, Vix-Derivatekontrakte für jeweils einen halben Dollar kaufte und sich den Spitznamen „50 Cent“ einbrachte, nachdem der US-Rapper für den Album Werde reich oder sterbe bei dem Versuch‘.

Nach dieser Episode machte der Vix-Händler des Fonds, Anthony Cooper, ein Holzschild mit der Aufschrift „Bearsville“ und hängte es an die Tür des Chief Investment Officer Henry Maxey. Herr Maxey sagte, er sei auch nach dem jüngsten Ausverkauf bärisch geblieben und habe eine Welle von Unternehmensversagen prognostiziert, da große Schuldenberge mit der globalen Wirtschaft im Stillstand nicht mehr zu bewältigen seien.

Ein Zeichen, das von Ruffers Vix-Händler Anthony Cooper angefertigt wurde und nach einem Anfall von Börsenvolatilität im Februar 2018 an der Tür von CIO Henry Maxey hing. © Anthony Cooper

„Ich denke, die USA werden einen massiven Ausfallzyklus erleben“, sagte er der FT. „Es ist ein zu großer Schock, um ihn abzufedern. Man kann nicht einfach die gesamte Wirtschaft in einen kryogenen Frost versetzen. “

Der Fonds erzielte mit dem Kauf von Put-Optionen in Höhe von 18 Mio. USD auf die Indizes S & P 500 und Euro Stoxx rund 350 Mio. USD *, wodurch Ruffer das Recht erhielt, auch nach dem beschleunigten Ausverkauf zu einem festen Preis zu verkaufen. Es schützte sich auch vor Goldschwankungen in seiner Rolle als Hafenanlage und steckte etwa 145 Millionen Dollar ein.

Weitere 1,3 Mrd. USD stammten aus dem Kauf von Kreditderivaten, die vor einem dramatischen Rückgang der Preise für Unternehmensanleihen schützten. Der Handel hatte Ähnlichkeiten mit einem von Bill Ackman, dessen Fonds Pershing Square Verluste in seinem eigenen Aktienportfolio mit einem Gewinn von 2,6 Mrd. USD aus Credit Default Swaps konterte.

Herr Maxey sagte, die Strategie des Fonds zum Schutz vor Volatilität mit Vix-Derivaten sei jetzt zu teuer geworden, da der Index weiterhin erhöht sei.

Stattdessen lenkt er seine Aufmerksamkeit auf die Erwartungen einer steigenden Inflation und eines schwächeren Dollars, was teilweise auf den Ansturm von Anreizen zurückzuführen ist, die durch die Intervention der Federal Reserve auf den Finanzmärkten und die fiskalische Unterstützung durch die US-Regierung hervorgerufen wurden. Herr Maxey hat bereits begonnen, inflationsgeschützte Staatsanleihen zu kaufen, und glaubt, dass der japanische Yen auch eine Absicherung gegen weitere Turbulenzen bieten könnte, falls der Dollar schwächer wird.

„Ich werde nicht sagen, dass ich Vix nie wieder verwenden werde, aber ich glaube nicht, dass ich es für einige Zeit tun werde.“ Dies war ein Moment des Regimewechsels “, sagte er. „Das Wesentliche dabei war der Schutz. Wir haben jahrelang glanzlos gespielt, und ein Grund dafür ist, dass wir uns über einen solchen Ausverkauf Sorgen gemacht haben. “

* Dieser Artikel wurde kurz nach der Veröffentlichung aktualisiert, um den Betrag aus den Put-Optionen zu verdeutlichen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein